Wechsel an Spitze der Brelinger Wehr

Eine Torte als Dankeschön überreichten der neugewählte Ortsbrand- meister Marcus Karp (links) und sein ebenfalls neuer Stellvertreter Cord Hemme (rechts) an den scheidenden Ortsbrandmeister Michael Helfers.

Michael Helfers gibt nach 18 Jahren das Zepter an seinen Stellvertreter ab

Brelingen (awi). „Danke Michael“ – das war das Motto, unter dem die Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Brelingen in diesem Jahr stand. Dankeschön an Michael Helfers, der 30 Jahre im Kommando dieser Wehr mitgearbeitet hat und die letzten 18 Jahre ihr Ortsbrandmeister war. Ein Ortsbrandmeister, der seine Aufgabe mit Herzblut, viel Taktgefühl und einem Hang zur Perfektion gemeis-tert hat, und der auch jetzt nicht ganz von 100 auf null zurückschalten kann. Michael Helfers trat zwar als Ortsbrandmeister nicht wieder an, kandidierte jedoch als Gerätewart und wurde natürlich einstimmig gewählt. Sein Haus hatte er gut bestellt. Sein langjähriger Stellvertreter Markus Karp folgt ihm im Amt als Ortsbrandmeister, neuer Stellvertreter ist Cord Hemme. Dessen bisherigen Posten als Gerätewart bekleidet jetzt Michael Helfers. Die Wehr bedankte sich bei ihrem langjährigen Ortsbrandmeis-ter mit einer riesigen Torte und einem Gutschein für ein verlängertes Wochenende auf Sylt mit Ehefrau Heike. Die hatte zuvor schon von ihrem Mann einen riesigen Blumenstrauß bekommen, als Dank für den Rückhalt, den Michael Helfers mit seinem Engagement für die Feuerwehr über drei Jahrzehnte in der Familie gefunden hat. Auch Ehefrau Heike gehört übrigens zu den Aktiven der Brelinger Wehr.
Doch bevor die Aktiven ihr neues Kommando wählten, ließ Michael Helfers zunächst das letzte Jahr seiner Amtszeit Revue passieren – ein ruhiges Jahr, und doch recht ausgefüllt für eine Ortswehr mit Grundausstattung. Ein ausgefülltes Jahr, das bedeutete die Mitorganisation des Dorfgemeinschaftsballs, die Ausrichtung des Osterfeuers am neuen Platz am Hemelingsfeld, die Federführung bei der Dorfgemeinschaftssitzung, eine Waldbrandübung bei Schadehop und die Beteiligung bei „Kultur im Dorf“ mit der Darstellung von „Feuerwehr damals und heute“. Breiten Raum hat die Planung für den Tag der offenen Tür eingenommen, mit der die Brelinger Wehr im Herbst ihre ganz eigene Nachwuchskampagne gestartet hat. Dafür wurden im Vorfeld 1.000 „Haushaltslöschkübel“ präpariert und beklebt und zwei Wochen vor dem Termin im Dorf verteilt. Die Veranstaltung war ein Erfolg auf der ganzen Linie, wenn sie den Brelinger Feuerwehrleuten allerdings auch nur im Jugendbereich tatsächlich Nachwuchs bescherte. Ein Ausflug nach Friedrichstadt und eine Hydrantenkontrolle mit Hindernissen –Materialermüdung der Leitungen rief den Wasserverband auf den Plan –, das Dorfpokalschießen, und schließlich ein Nikoloausmeeting komplettierten das Jahresprogramm der Brelinger Feuerwehr. Michael Helfers selbst nahm zudem das ganze Jahr an den Sitzungen des Arbeitskreises Öffentlichkeitsarbeit des Feuerschutzausschusses teil und wird dies auch weiterhin tun.
15 Einsätze fuhr die Brelinger Wehr 2014, das sind genauso viele wie im Jahr davor: drei Brandeinsätze, neun Hilfeleistungen, wobei die Alarmierung „hilflose Person hinter Tür“ immer häufiger vorkommt, und drei Brandsicherheitswachen. „Für Wehren wie Mellendorf und Bissendorf mag das wenig sein. Uns reicht es!“, konstatierte Helfers. Denn immerhin kommen zu den Einsätzen 19 allgemeine Dienste, neun ABC-Dienste und sieben Dienste im Bereich Funk/ELW sowie vier Atemschutzgeräteträger-Gemeinschaftsdienste mit Negenborn, Abbensen, Resse und Duden-Rodenbostel. Künftig werden die Brelinger diese Dienste mit Mellendorf, Hellendorf und Gailhof absolvieren. Für den Tag der offenen Tür waren sechs weitere Dienste notwendig. Unter dem Strich waren das 45 Dienstangebote in 2014. Dazu kamen für die Atemschutzgeräteträger vier Streckentermine bei der FTZ in Burgdorf sowie zwei Termine im Brandhaus in Faßberg. Für die Gruppenführer gab es außerdem drei Führungskräftefortbildungen auf Gemeindeebene. Seinen Bericht über die Dienste beendete der scheidende Ortsbrandmeister mit dem Appell: „Regelmäßige Teilnahme am Dienst ist unerlässlich. Denn nur wer gut geschult ist, ist auch sicher im Einsatz!“
Bei Lehrgängen bildeten sich 2014 folgende Kameraden weiter: Marcel Beinkämpen, Julian Brandt, Moritz Kählig, Marvin Porscha
(Erste Hilfe), Marcel Beinkämpen, Dennis Brandt, Julian Brandt, Moritz Kählig, Marvin Porscha (Truppmann 1), Steve Hartmann, Domenic Schweder (Truppmann 2), Tobias Placzek, Domenic Schweder (Sprechfunker), Philipp Bene-
cke, Frauke Bohlmann (Maschinist), Henning Runge (Technische Hilfe), Frauke Bohlmann (Truppführer), Michael Helfers (Fortbildung Gruppenführer), Frauke Bohlmann, Steve Hartmann (Fahrsicherheitstraining). Die Brelinger Feuerwehr verfügte zum Jahreswechsel über 39 aktive Kameraden (darunter sechs Frauen), 15 Alterskameraden, 14 Jugendfeuerwehrmitglieder, vier U10-Mitglieder, 338 fördernde Mitglieder und 24 Ehrenmitglieder. Mit fünf weiteren Eintritten von Fördermitgliedern und einem am Abend der Versammlung beträgt der aktuelle Mitgliederstand 440 Mitglieder.
Befördert wurden Marcel Beinkämpen, Dennis Brandt, Julian Brandt, Moritz Kählig und Marvin Porscha zu Feuerwehrmännern, Florian Kohne, Torben Lüders und Tobias Placzek zu Oberfeuerwehrmännern und Katrin Freund zur Hauptfeuerwehrfrau. Und auch Ehrungen durften natürlich nicht fehlen. So ehrten Ortsbrandmeis-ter Michael Helfers und der stellvertretende Gemeindebrandmeis-ter Jens Kahlmeyer Timo Reichenberg für 25 Jahre aktiven Dienst und Gerd Damerau für 40 Jahre aktiven Dienst. Sie bekamen das niedersächsische Feuerwehrehrenzeichen. Von den Alterskameraden wurden Hermann Reichenberg und Heinz-Georg Runge für 50 Jahre Mitgliedschaft und Hans-Hermann Vorwerk für 60 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Vorwerk
leistete von diesen 60 Jahren 33 Jahre Kommandoarbeit. Das Abzeichen des Landes Niedersachsen für langjährige fördernde Mitglieder erhielt Karl-Heinz Frommeier für 40-jährige Mitgliedschaft. In das neue Kommando wurden außer dem neuen Ortsbrandmeister Marcus Karp und dem stellvertretenden Ortsbrandmeister Cord Hemme Frauke Bohlmann als Schriftführerin, Karin Bohlmann als ihre Stellvertreterin, Torsten Helfers als Jugendwart und Melanie Helfers und Steve Hartmann als neue Stellvertreter gewählt. Außerdem wählten die Mitglieder im Block Carsten Bohlmann als Gruppenführer, Matthias Wontorra als ersten Gerätewart und Michael Helfers als zweiten Gerätewart. Atemschutzgerätewart ist Matthias Wontorra, Sicherheitsbeauftragter Oliver Bohm, Brandschutzerzieherin Katrin Freund, Zeugwartin Melanie Helfers, Kassenwart Frank Jungclaus und stellvertretende Kassenwartin Karin Bohlmann.
Für die Altersabteilung berichtete Sprecher Helmut Thoms von vielen Ausflügen und vor allem Montags-Fahrradtouren, die nicht nur von den Mitgliedern der Altersabteilungen gerne wahrgenommen würden. „Wir sind immer zur Stelle, wenn wir gebraucht werden und wir sind eine tolle Gemeinschaft“, so Thoms.
Natürlich durften bei der Versammlung auch die obligatorischen Grußworte nicht fehlen: Die stellvertretende Bürgermeisterin der Wedemark, Rebecca Schamber, bedankte sich bei der Feuerwehr im Namen von Rat und Verwaltung und sprach insbesondere auch der Altersabteilung Dank für ihr sportliches und soziales Engagement aus. Aber sie schloss auch die Familien der Feuerwehrleute und insbesondere Michael Helfers in ihren Dank ein. Der Ortsbrandmeister habe sein Amt hervorragend ausgeführt. Feuerschutzausschussvorsitzender Jürgen Benk schloss sich an und überreichte Helfers eine Flasche mit einem guten Tropfen mit den Worten „Du bist ein Vorbild für die Feuerwehr!“ Dass die Versammlungsteilnehmer diese Auffassung teilten, hatten sie bereits zuvor mit Standing Ovations für den scheidenden Ortsbrandmeister bewiesen, der aber noch fünf Monate bis Mitte Juli offiziell im Amt ist. Dann wird Helfers vom Rat entlassen und Karp als Nachfolger verpflichtet. Ortsbürgermeisterin Christiana Böttcher kam ebenfalls nicht mit leeren Händen. Sie brachte ein Präsent und beste Grüße vom Ortsrat mit. 365 Tage im Jahr seien die Feuerwehrkameraden für andere da, Tag und Nacht, sie führten und ergänzten die Dorfgemeinschaft, retteten Hab und Gut und Leben. Michael Helfers habe stets 200 Prozent Einsatz gezeigt und sein Haus gut bestellt. Der stellvertretende Gemeindebrandmeister Jens Kahlmeyer schilderte noch einmal die Kampagne „Danke Florian“, für die viele Impulse auch aus Brelingen gekommen seien, und nicht nur dafür.