Wedemärker schreiben das Buch selbst

Dr. Olaf Mußmann präsentierte das neue Projekt der Lions und zeigte auf der Internetseite, wie man vorgehen muss, um dabei zu sein. Foto: A. Wiese

Pilotprojekt des Lions Club: Ein Buch von der Bevölkerung für die Bevölkerung

Wedemark (awi). Der Lions Club Wedemark startet ein neues Projekt: Diesmal geht es um ein Buch über die Wedemark. „Der Clou daran: Das Buch wird von Wedemärkerinnen und Wedemärkern selbst für die Wedemärker Bevölkerung geschrieben – jeder kann Autor sein. Die Einnahmen aus dem Buchverkauf verwenden wir selbstverständlich wieder für unsere Spendentätigkeit“, erklärte Pressesprecher Dr. Olaf Mußmann. Dieses Projekt sei ein Novum, das in einer solchen Form bislang noch nie umgesetzt worden ist. Die Idee kam den Initiatoren anlässlich der Postkartenausstellung mit historischen Motiven aus der Wedemark im Heimatmuseum in diesem Jahr. Historische Postkarten, aktuelle Fotos und lebendige Erinnerungen – da war es zum Buchprojekt „Wedemark: Lebensort im Zeitenwandel“ nur noch ein kleiner Schritt. Die neue interaktive Homepage der Wedemärker Lions bietet die Voraussetzungen dafür: Wedemärker können ein Buch für Wedemärker schreiben mit Fotos von Orten in der Wedemark und Geschichten, die erzählen, was für Erinnerungen gerade dieser abgebildete Ort in ihnen weckt. Oder sich die Fotos in der Galerie der Lions angucken und schreiben, was ihnen dazu einfällt. „Es geht hier nicht um his-torische Geschichtsschreibung, sondern um Ihre eigenen Geschichten“, betont Dr. Olaf Mußmann. Die Beiträge müssen über die Homepage des Lionsclubs www.lions-wedemark.de bis Ende Februar 2015 eingestellt werden. Zum Einreichen von Texten und Bildern müssen die Wedemärker sich als Autor auf der Lions-Seite anmelden. In den Bildergalerien werden anschließend Formulare eingeblendet, über welche sie Ihre Texte und Bilder hochladen können. „Wir können natürlich nicht garantieren, dass ihre Texte und Bilder auch wirklich veröffentlicht werden – hierüber entscheidet das Redaktionsteam unseres Clubs“, erklärt Olaf Mußmann. Möglicherweise sei auch eine redaktionelle Anpassung notwendig. Alle eingehenden Texte und Bilder würden jedoch sorgfältig geprüft. „Wir behalten uns natürlich vor, sittenwidrige oder in irgendeiner Form gegen Gesetze verstoßende Beiträge sofort zu löschen“, betonte Mußmann. Ostern nächsten Jahres soll das Buch erscheinen. Es wird also nichts auf die lange Bank geschoben. Die Lions regen auch an, möglicherweise eine Schreibwerkstatt einzurichten, an Schulen vielleicht, oder an Altenheimen und anderen Wedemärker Institutionen. In Schreibwerkstätten gehe es darum, Menschen spielerisch an die eigene Produktion und Entwicklung von Texten und Kurzgeschichten heranzuführen. Um einen Ansatz für das Schreiben einer Geschichte zu finden hilft das
Clustern, so der Lions-Club auf seiner Homepage. Dazu überlegen die Teilnehmenden zu einem der Bilder aus den Ortsgalerien oder zum Ort, welche Aspekte aus ihren Lebensgeschichten ihnen in etwa fünf Minuten zuerst einfallen. Entsprechende Stichworte schreiben sie auf. Die Ideen werden nicht bewertet. Im nächsten Schritt wählen die Teilnehmenden spontan aus, wozu sie ihre Geschichte schreiben möchten und fangen dann unter Zuhilfenahme der Stichwörter aus dem Cluster mit dem Schreiben an. Zum Schluss wird der Text noch auf Papier oder schon im PC überarbeitet und dann in das Upload-Formular der Homepage reinkopiert und hochgeladen. „Wenn Sie dieses Projekt im Rahmen der Altenarbeit einsetzen möchten nehmen Sie bitte Kontakt mit unserer Beauftragten für Senioren, Kathrin Müsken-Graucob, auf unter der E-Mail-Adresse senioren@lions-wedemark.de“, regt Dr. Olaf Mußmann an. Er und seine Kollegen vom Lions Club sind jetzt sehr gespannt, was bei dem Buchprojekt herauskommt. Der Erlös aus dem Buchverkauf kommt selbstverständlich wieder Projekten in der Wedemark zugute.