Wedemark verliert ihren Polizeichef

Knut und Dirk Hallmann strahlten am Sonntagabend um die Wette: Knut Hallmann (links) hat die Stichwahl um den Bürgermeisterposten der Samtgemeinde Steimbke deutlich mit 56,2 Prozent für die SPD gewonnen. Sein Zwillingsbruder Dirk Hallmann (rechts) freute sich von Herzen mit. Foto: A. Wiese

Knut Hallmann (SPD) wird Bürgermeister der Samtgemeinde Steimbke

Wedemark (awi). Damit hatte so richtig nicht einmal der Kandidat selbst gerechnet: Gegen 19 Uhr am Sonntagabend stand fest: Der neue Bürgermeister der Samtgemeinde Steimbke heißt Knut Hallmann von der SPD. Mit 56,2 Prozent schlug Hallmann den amtierenden Bürgermeister Hans-Jürgen Hoffmann aus dem Feld. Bei der ersten Wahl am 25. Mai hatte der Rodewalder Hallmann an zweiter Stelle gelegen. Hoffmann hatte am meisten Stimmen auf sich vereinigen können. CDU-Kandidat Birger Lerch war aus dem Rennen. Die spannende Frage zur Stichwahl war: Wohin würden die Stimmen des CDU-Kandidaten gehen? In den Vorjahren hatte die CDU den parteilosen Hoffmann gestützt, jetzt war sie mit einem eigenen Kandidaten für den Wechsel angetreten. Und den wollten die CDU-Wähler in der Samtgemeinde Steimbke offenbar immer noch, wenn auch jetzt mit dem Sozialdemokraten Knut Hallmann als Bürgermeister. Die Deutlichkeit des Ergebnisses verschlug auch dem jubelnden Wahlkampfteam und anderen Anhängern des neuen Bürgermeisters am Sonntagabend zunächst die Sprache. Bei einer Wahlbeteiligung von 49,96 Prozent – angesichts anderer Wahlen im Umland ein gutes Ergebnis – votierten die Einwohner von Rodewald und in Birger Lerchs Heimatort Linsburg mit großer Mehrheit für Hallmann, in seinem Wohnort Steimbke sowie in Stöckse, Wenden und Wendenborstel bekam Hans-Jürgen Hoffmann zwar mehr Stimmen, aber das reichte nicht. Allein in Rodewald entfielen auf Knut Hallmann 898 von 1.092 Stimmen. Am 1. November wird Hallmann jetzt sein neues Amt antreten und damit nach 38 Jahren der Polizei den Rück-en kehren. Am Montag informierte er offiziell seinen Dienstherren. Wie es im Polizeikommissariat in Mellendorf weiter geht, wird sich also in den nächsten Monaten entscheiden. Zu den ersten Gratulanten am Sonntagabend gehörte natürlich Knuts Zwillingsbruder Dirk Hallmann, der sich unübersehbar für seinen älteren Bruder (eine halbe Stunde!) freute. Dass er selbst seinen engagierten Wahlkampf um das Bürgermeisteramt in der Wedemark im Februar als CDU-Kandidat verloren hatte, spielte dabei für ihn überhaupt keine Rolle. Er ist jetzt sehr gespannt, wie sein Bruder die neue Herausforderung angeht.