Weihnachten im Schuhkarton

Übergabe der 69 Kartons von „Weihnachten im Schuhkarton“ an die Brüder Markus und Matthias Schulze von der Schulze Assekuranz GmbH: Tina Müller-Thanisch (im Bild hinten rechts), 1. Vorsitzende des Fördervereins, Matthias und Markus Schulze, Claudia Patakas, 2. Vorsitzende des Fördervereins sowie Fördervereinsmitglied Tina Butenhoff (unten rechts) mit vielen Kindern der ersten bis vierten Klassen der Grundschule Elze.

Grundschüler sammeln Geschenke für bedürftige Kinder

Elze. Seit fast 25 Jahren gibt es die Organisation „Geschenke der Hoffnung“, ein Teil der weltweit größten Geschenkaktion für Kinder in Not, „Operation Christmas Child“. Seit mehreren Jahren unterstützen die Grundschule Elze und der Förderverein der GS Elze zusammen mit den Brüdern Markus und Matthias Schulze von der Firma Schulze Assekuranz GmbH diese Sammelaktion.
Jedes Jahr von Anfang Oktober bis Mitte November läuft der offizielle Aufruf zu „Weihnachten-im-Schuhkarton“ für bedürftige Mädchen und Jungen im Alter von fünf bis 14 Jahren. Diese Kinder leben in osteuropäischen Ländern, denen es bei weitem nicht so gut geht wie den meisten Kindern in Europa. Einige Kinder haben noch nie Weihnachten gefeiert oder ihre Familien sind zu arm, um an Weihnachten etwas schenken zu können. Diese Aktion dient dazu, diesen Kindern ein Geschenk der Hoffnung zu geben, indem sie Weihnachten mit der Aktion „Weihnachten-im-Schuhkarton“ feiern können.
Am 23. Oktober wurden die Info-Elternbriefe vom Förderverein verteilt. Die Sammelaktion in der Schule wurde dieses Jahr durch ein langes Wochenende Ende Oktober auf zweieinhalb Wochen ausgedehnt. Der Förderverein hat die Schüler der ersten Klassen dieses Jahr mit einem kurzen Video über die Sammelaktion ausführlich informiert und sie über die Wichtigkeit dieser Aktion aufgeklärt. In den anderen Jahrgängen haben die Lehrerinnen die Kinder nochmals darüber informiert.
Ein wichtiger Aspekt der Sammelaktion innerhalb der GS Elze ist, dass keine Pflicht besteht etwas zu schenken oder spenden, sondern es eine freiwillige Entscheidung der Kinder ist, anderen Kindern mit den gesammelten Sachen eine Freude zu bereiten.
Der Förderverein hat Merkblätter in den Klassen verteilt, welche Gegenstände für das entsprechende Alter und Geschlecht benötigt werden. Was dieses Jahr besonders gut gelaufen ist, war die Bereitschaft einiger Familien, Schuhkartons bereits im Voraus zu bekleben. So waren am Packtag die Kartons bereits vorbereitet und mussten nur noch mit den gesammelten Gegenständen befüllt werden.
Anfang November gingen Eltern die gerne helfen wollten in die Klassen der Grundschule und haben mit den Kindern zusammen die Schuhkartons befüllt. Die Kinder hatten so fleißig gesammelt, dass weit mehr als nur die erhofften 40 Schuhkartons befüllt werden konnten – am Ende stand ein Stapel von 69 Schuhkartons zur Abholung bereit, 22 mehr als letztes Jahr.
Die Aktion lief auch deshalb so gut, weil im Vorfeld bereits einiges an Spenden organisiert werden konnte. Alle Schuhkartons kamen von der Firma KIENAST Schuhhandels GmbH & Co. KG und von verschiedenen Zahnarztpraxen aus der Wedemark wurden verpackte Zahnbürsten und Zahnpasta gespendet. Die „Süßigkeit“ die eingepackt wurde, war eine Tafel Schokolade, die der Förderverein gespendet hat, um die entsprechenden Bedingungen wie Haltbarkeitsdatum, keine Nüsse und keine Gelatine zu gewährleisten. Auch einige Kleidungsstücke wie Mützen, Handschuhe und Leggins wurden am Ende noch besorgt, damit der Förderverein gewährleisten konnte, dass in jedem „Weihnachten-im-Schuhkarton“ auch etwas zum Anziehen enthalten ist.
Jetzt kamen die Brüder Schulze zur Übergabe in die GS Elze. Mit großen Augen bestaunten die Brüder Schulze den aus 69 befüllten Schuhkartons dargestellten Weihnachtsbaum der Grundschule Elze. Den Transport zu den Sammelstellen der bundesweiten Aktion übernimmt die Schulze Assekuranz GmbH und spendet für jedes Paket einen Unkostenbeitrag von acht Euro an die Organisation, um einen verlässlichen Transport sicherzustellen. Die befüllten Geschenkkartons werden über die Organisation „Geschenke der Hoffnung“ in Osteuropa über Kirchengemeinden verschiedener Konfessionen zum Beispiel in Schulen und Kindergärten, Waisen- und Krankenhäusern verteilt.
Der Förderverein der GS Elze, die GS Elze und die Brüder Schulze bedanken sich recht herzlich bei allen, die sich beteiligt haben.