Weihnachtspostkarten im Heimatmuseum

Sabine Dohnke und Peter Schulze bereiten eine Glasvitrine für die Weihnachtspostkarten-Ausstellung im Richard-Brandt-Heimatmuseum Wedemark in Bissendorf vor. Foto: B. Stache

Kieler Kunsthistorikerin Birte Gaethke stellt ihre Sammlung in Bissendorf aus

Bissendorf (st). „Alle Jahre wieder - Weihnachtspostkarten aus alter Zeit“ lautet der Titel einer Sonderausstellung, die am Sonnabend, 2. Dezember, um 14 Uhr im Richard-Brandt-Heimatmuseum Wedemark in Bissendorf eröffnet wird. Das Ausstellungsteam unter Leitung von Peter Schulze hat für die Adventszeit ein Thema gesucht, das schon bei früheren Ausstellungen in Ansätzen dargestellt wurde: Weihnachtspostkarten mit den typischen Motiven von Engeln, Kerzen, Tannen und dem Weihnachtsmann. Die Sammlung der Kieler Kunsthistorikerin Birte Gaethke passte in dieses Bild: „Sie hat über 200 Originalkarten mit ergänzenden Objekten zusammengetragen, von denen beinahe alle in unserer Ausstellung zu sehen sind. Sie zeigen vielfältige Motive der alten Weihnachtskarten und erwecken diese wieder zum Leben. Die unterschiedlichsten thematischen Darstellungen auf diesen wiederentdeckten Kulturträgern werden beleuchtet und geben damit Einblick in eine alte, aber auch jährlich wiederkehrende Welt der Weihnachtspostkarte“, berichtete der Ausstellungsleiter. Und so können sich die Museumsbesucher auf eine attraktive Ausstellung schönster Weihnachtspostkarten freuen – von der Faltpostkarte bis hin zu einer Durchscheinkarte mit Abbildung einer Kirche, durch deren Fenster Licht strahlt. Um diesen Effekt zu zeigen, hat Sabine Dohnke vom Museumsteam eine kleine Box gestaltet, in der die besondere Postkarte mit dahinterliegenden Lämpchen aufgestellt ist. In der Ausstellung informiert ein Begleittext die Besucher über die Jahrtausende lange Sitte, sich mit Glückwunschkarten zu bestimmten Festlichkeiten im Jahresablauf gegenseitig zu erfreuen. Das stammt aus dem Altertum, schon Ägypter und Römer kannten Neujahrsgrüße. Weihnachtswünsche kamen mit der Entstehung und Festigung des christlichen Glaubens auf“, heißt es im Text. Zur Ausstellungseröffnung am 2. Dezember um 14 Uhr wird Ortsbürgermeisterin Susanne Brakelmann im Heimatmuseum einen Einführungsvortrag halten. Anschließend beleuchtet Birte Gaethke die kulturhistorischen Hintergründe. Beide Vorträge finden im Raum der Gemeindebibliothek statt. „Der Zugang zur Gemeindebibliothek ist barrierefrei, der anschließende Besuch der Ausstellung im Dachgeschoss desselben Gebäudes leider nicht“, teilte der Veranstalter mit. Birte Gaethke hat ein Buch mit dem Titel „Engelsgrüße aus der Ferne“ geschrieben. Es ist im Husum Verlag erschienen und kann während der Ausstellung zum Preis von 12,95 Euro erworben werden. Auf Wunsch signiert Autorin Birte Gaethke das Buch auch gerne nach ihrem Vortrag. Die Weihnachtspostkarten-Ausstellung ist bis Sonntag, 7. Januar 2018, in Bissendorf zu sehen.