Wenn Hilfe gefragt ist

Renate Löhr (rechts) freut sich mit Uwe Nautscher über die Bereitschaft von Sarah Jane März, über ihre Tätigkeit als Sozialpädagogin beim Pflegestützpunkt Burgdorfer Land mit Außensprechstunden in Mellendorf und Hausbesuchen in der Wedemark vorzutragen. Foto: B. Stache

Sozialpädagogin Sarah Jane März berichtet über ihre Arbeit beim Pflegestützpunkt

Bissendorf (st). Auf Einladung des Arbeitskreises Inklusion referierte Sarah Jane März, Sozialpädagogin und Mitarbeiterin beim Pflegestützpunkt Burgdorfer Land, am Mittwochabend vor kleinem Kreis im Bürgerhaus in Bissendorf über ihre Aufgaben und ihre Arbeit. Renate Löhr und Uwe Nautscher vom Arbeitskreis Inklusion konnten unter den Teilnehmern Hans-Gerhard Nest vom Leitungsteam des Arbeitskreises Barrierefreies Langenhagen sowie den Leiter der Pestalozzi-Werkstatt aus Mellendorf Martin Mahlau begrüßen. Die 31-jährige Sarah Jane März, gebürtige Wedemärkerin und wohnhaft in Brelingen, ist studierte Religionswissenschaftlerin. Seit über zwei Jahren arbeitet sie im Pflegestützpunkt Burgdorfer Land, einer Beratungsstelle für Familien, Senioren und Menschen mit Beeinträchtigungen. In sogenannten Außensprechstunden beraten Mitarbeiterinnen des Pflegestützpunkts Burgdorfer Land – wie Sarah Jane März – zu allen Fragen rund um das Thema Pflege. Das Beratungsangebot richtet sich an Menschen, die zunehmend auf Unterstützung im Alltag angewiesen sind, an pflegende Angehörige sowie an Interessierte, die sich über das Thema Vorsorge und Pflege informieren möchten. Das Angebot ist kostenfrei, neutral und anonym, eine Anmeldung zu den Sprechstunden ist nicht erforderlich. Der Pflegestützpunkt Burgdorfer Land bietet Außensprechstunden für Wedemärker im Rathaus in Mellendorf, jeden vierten Mittwoch im Monat von 15 bis 17 Uhr an. In diesem Jahr an folgenden Terminen: 26. April, 24. Mai, 28. Juni, 26. Juli, 23. August, 27. September, 25. Oktober sowie am 22. November 2017. Je Termin wurden bisher zirka fünf bis sechs Beratungen durchgeführt, erklärte Sarah Jane März am Mittwochabend im Sitzungsraum des Bürgerhauses. „Ich mache auch Hausbesuche“, bot sie an. Die Sozialpädagogin vom Pflegestützpunkt Burgdorfer Land ist telefonisch zu erreichen unter (05 11) 70 02 01-16 und 17 oder per E-Mail: SPN.BurgdorferLand@region-hannover.de. Sarah Jane März berichtete, dass es drei Senioren- und Pflegestützpunkte (SPN) der Region Hannover gibt: SPN Burgdorfer Land, SPN Unteres Leinetal mit Sitz in Wunstorf und SPN Calenberger Land in Ronnenberg/OT Empelde. Diese Einrichtungen bieten Menschen ihre Hilfe an, wenn sie Unterstützung im Alltag brauchen, einen Pflegegrad beantragen möchten oder finanzielle Unterstützung benötigen. Das Hilfsangebot richtet sich auch an Personen, denen die Pflege eines Angehörigen zu viel wird. Bei der Umgestaltung der eigenen vier Wände in eine barrierearme Wohnung stehen die Senioren- und Pflegestützpunkte der Region Hannover ebenfalls beratend zur Seite. Anschließend wurden in einem offenen Gedankenaustausch zahlreiche Einzelbeispiele zu den Themen Pflege, Pflegestufe, Alzheimer-Erkrankung und Pflege zu Hause erörtert. Martin Mahlau stellte als Leiter der Mellendorfer Pestalozzi-Werkstatt, einer Werkstatt für Menschen mit Behinderungen, eine neue Idee zur Diskussion: Arbeitseinsätze seiner Mitarbeiter auch außerhalb des Werkstattbetriebs, beispielsweise als Hilfe beim Rasenmähen, der Einkaufsbegleitung, beim Arzt- oder Apothekenbesuch. Der Arbeitskreis Inklusion hat für Mai eine weitere Veranstaltung geplant. Am Donnerstag, 4, Mai, lädt der Arbeitskreis von 18 bis 19.30 Uhr zu einem Gespräch über das Thema „Inklusiver Sport in der Wedemark“ in das Vereinslokal des MTV Mellendorf „Herzblut Sport- und Musikbar“ ein. Unter Leitung von Bürgermeister Helge Zychlinski werden Anke Günster und Jaak Beil vom Landessportbund Niedersachsen daran teilnehmen.