Werken als ergotherapeutisches Mittel

Die Handwerksgruppe um Corinna Siemers (vorne, Mitte) und Susanne Mente-Ranz (hinten rechts) hatte beim Papagaienbauen eine Menge Spaß. Foto: S. Birkner

Ferienpassaktion „Holzwerkstatt Papagai“ kam gut an

Mellendorf (sb). Es ging ungewöhnlich laut zu in den Räumen der Ergotherapie-Praxis von Susanne Mente-Ranz. Im Rahmen einer Ferienpassaktion waren dort zehn Kinder gleichzeitig mit bohren, sägen, hämmern, schleifen, pfeilen und malen beschäftigt, um am Ende ihren eigenen, nur aus einer Sperrholzplatte gefertigten Dreh-Papagei mit nach Hause nehmen zu können.
„Natürlich ist das ein etwas ungewöhnlicher Ort für eine derartige Aktion“, schmunzelt auch die stellvertretende Praxisleiterin Corinna Siemers, „doch so unpassend es anfangs auch erscheinen mag, das handwerkliche Arbeiten hat durchaus etwas mit Ergotherapie zu tun“. Die dreistündige Aktion, die bereits im vergangenen Jahr durchgeführt worden war, helfe den Kindern beim Erlernen der richtigen Kraftdosierung. „Auch die Fähigkeit der Handlungsplanung wird hier gezielt geschult“, berichtet Siemers. So sei es auch außerhalb spezieller Aktionen wie dieser nicht ungewöhnlich, mit Kindern im Bereich der Ergotherapie mit Matsch, Ton oder Handwerkszeug wie Sägen oder Farben zu arbeiten.
Die Papagaien-Werkstatt war nicht die erste Ferienpassaktion in der Ergotherapie-Praxis. Die in der Schaumburger Straße in Mellendorf angesiedelten Räumlichkeiten waren und sind Werkstatt für verschiedene Kunstprojekte: Zum Beispiel wurden dort Gipsmasken gebastelt; auch ein Geschicklichkeitsparcours hat dort schon stattgefunden. Siemers macht außerdem auf ein weiteres ergotherapeutisches Projekt aufmerksam: Am kommenden Mittwoch, 28. Juli, wird von 9 bis 12 Uhr am selben Ort eine Kerzenständer-Werkstatt stattfinden. Interessierte Kinder ab sechs Jahren können zu einem Preis von 15 Euro, in dem auch ein kleiner Imbiss inbegriffen ist, teilnehmen. Anmeldungen nimmt Corinna Siemers unter der Telefonnummer (01 77) 83 40 96 4 entgegen.