Wiederwahl von Achim von Einem

Der wiedergewählte Ortsbürgermeister von Wennebostel Achim von Einem von der CDU (Mitte) verabschiedete die ausgeschiedenen Ortsratsmitglieder Fredy Krause und Heidrun Mitchell von der SPD sowie Heinz Hasselbring von der CDU. Rechts von ihm die neuen Ortsratsmitglieder Claudio Köhler und Sigmund Dembski von der CDU und der parteilose Bernd Schrader, stellvertretender Ortsbürgermeister. Auf dem Foto fehlt Ortsratsmitglied Marcel Niemann von der FDP, der erkrankt war.Foto: A. Wiese

Der Ortsrat bestimmt Bernd Schrader zum Stellvertreter

Wennebostel (awi). Bei seiner kons-tituierenden Sitzung am Donnerstag im Gasthaus Bludau war der Ortsrat Wennebostel nicht vollständig. In dem fünfköpfigen Ortsrat, in dem die CDU drei Sitze und FDP und der parteilose Einzelkandidat Bernd Schrader jeweils einen Sitz haben, ist die SPD als einzigerOrtsrat in der Wedemark nicht vertreten. Hier hatte es keine Kandidaten der Sozialdemokraten gegeben. Da FDP-Mitglied Marcel Niemann erkrankt war, konnte der bisherige und später wiedergewählte Ortsbürgermeister Achim von Einem lediglich seine Parteikollegen Sigmund Dembski und Claudio Köhler sowie Bernd Schrader verpflichten. Der Ortsrat wählte einstimmig von Einem erneut zum Ortsbürgermeister und Bernd Schrader, der als Newcomer ein beachtliches Stimmergebnis eingefahren hatte, zu seinem Stellvertreter. Von Einem verabschiedete seinen bisherigen Stellvertreter Fredy Krause (SPD), dessen Parteikollegin Heidrun Mitchell und Heinz Hasselbring von der CDU mit warmen Worten und Präsenten. „Wir haben alle viel gemeinsam erlebt und für Wennebostel erreicht“, resümierte er und verwies auf die Flächennutzungsplanänderung für Sennheiser, den Ausbau der K107, die Flächennutzungsplanänderung am Krähenberg, den Bebauungsplan Mühlengrund, die Verlegung des Wertstoffsammelplatzes, Tanztee, Müllsammelaktion und Baumpflanzungen sowie Spielplatzgestaltung. Fredy Krause dankte er für 20 Jahre Engagement. Er habe viel für den Ort gemacht. Er selbst werde seine ganze Kraft dafür einsetzen, dass Wennebostel ein Ort bleibe, in dem es sich zu leben lohne, betonte der alte und neue Ortsbürgermeister. In seinen Mitteilungen berichtete er, dass der Eigentümer für das geplante Wohnbaugebiet am Krähenberg erste Entwürfe vorgelegt habe. Der Krähenberg solle keine Konkurrenz zum bereits seit längerem geplanten Baugebiet Mühlengrund werden. Wichtig sei jedoch, dass mittlerweile mit allen Eigentümern Einvernehmen erzielt worden sei. Von Einem kündigte zudem die Seniorenweihnachtsfeier des Ortsrates mit Auftritt des Wennebosteler Chores für den 10. Dezember um 15 Uhr im Schützenhaus an. Bei der Bürgerfragestunde stand zum Einen der Ausbau der Ortsdurchfahrt In Wennebostel im Fokus, der im nächsten Jahr endlich realisiert werden soll. Zum anderen diskutierten die Bürger mit den Ortsratsmitgliedern über Oberflächenwasserbeseitigung, auch dies in Zusammenhang mit dem geplanten Straßenausbau der Regionsstraße, für den die Kosten für die Anlieger noch nicht beziffert werden können.