Wienhöfer-Brüder feiern Jubiläen

Die Brüder Manfred (links) und Wolf Wienhöfer wurden für 40 bzw. 25 Jahre Vereinstreue in der Abbensener Wehr mit dem Niedersächsischen Feuerwehrehrenzeichen bedacht. (Foto: S. Birkner)
 
Abbensens Ortsbrandmeister Hartmut Jagau (r.) freut sich mit den Beförderten (v.l.): Achim Knorr, Christopher Kappus, Thorsten Fröhlich, Sebastian Jagau, Jan Hopfenbach und Rolf Naumann. (Foto: Foto: S. Birkner)

Abbensener Feuerwehr: Knorr nun Hauptlöschmeister

Abbensen (sb). Die Freiwillige Feuerwehr Abbensen konnte auf ihrer diesjährigen Jahreshauptversammlung am vergangenen Sonnabend im Dorfgemeinschaftshaus eine rundum positive Bilanz für das Jahr 2009 ziehen und guten Mutes auf das angebrochenen Vereinsjahr 2010 blicken.
„Im vergangenen Jahr haben wir wieder viel für unsere hervorragende Stellung in der Dorfgemeinschaft getan“, betonte Ortsbrandmeister Hartmut Jagau in seinem Jahresbericht. Die Kameraden hätten nicht nur das Osterfeuer organisiert und am Schützenfest mitgewirkt, sondern auch aktiv am Umwelttag des Dorfverschönerungsvereins teilgenommen. Bei Abbensens Open-Air-Festival im Juni seien die Feuerwehrleute ebenso von der Partie gewesen wie auf dem Weihnachtsmarkt.
Während die Teilnahme an den Gemeindewettkämpfen eher suboptimal verlief, kamen die Kameraden im Jahr 2009 auf eine beachtliche Dienstzeit: Die 45 Aktiven der Abbensener Wehr leisteten insgesamt 3966 Stunden ab.
„Wir hatten einige schwierige Einsätze zu bewältigen“, erklärte Jagau den Anwesenden. So seien die Kameraden unter anderem bei dem Waldbrand im Resser Moor aktiv gewesen und hätten bei einem Feuer im Waldweg in der Nacht auf den 1. Mai Hilfe geleistet. Auch bei bei dem Gasaustritt am Mellendorfer Ice House und dem Wohnhausbrand eines Abbensener Fertighauses im Oktober waren die Kameraden im Einsatz.
Jugendwart Heinrich Warmbold erklärte, dass die Nachwuchsabteilung der Abbensener auf stolze 3930 Dienststunden komme. Die Jugendlichen hätten unter anderem am Orientierungsmarsch anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Elzer Jugendabteilung teilgenommen und außerdem schon im Mai eine dreitägige Reise an den Kellersee nach Bad Malente unternommen.
Jürgen Auhagen von der Gemeindeverwaltung und Abbensen Ortsbürgermeister Wolfgang Kasten dankten den Kameraden in ihren Grußworten für das ehrenamtliche Engagement. Abschnittsleiter Heinz-Jürgen Krüger machte insbesondere auf Unfälle im Bereich der Jugendfeuerwehr aufmerksam und warb für Präventionsmaßnahmen, während sich Gemeindebrandmeister Michael Hahn kurz fasste. In Anbetracht der angespannten Situation bezüglich der Ausrüstungsverteilung innerhalb der Wedemark wollte er „sich ganz neutral fassen“. Hahn gab in Hinblick auf die Gemeindeverwaltung zu bedenken, dass eine angemessene und standesgemäße Ausstattung der Kameraden die Motivation und den Zusammenhalt sehr fördere und dass dies auch in Krisenzeiten bedacht werden solle.
Bevor sich die Feuerwehrmänner und -frauen gemeinsam stärkten, standen zuletzt Ehrungen und Beförderungen auf der Tagesordnung. Der ehemalige Hauptfeuerwehrmann Manfred Wienhöfer wurde für 40 Jahre Mitgliedschaft mit dem Niedersächsischen Feuerwehrehrenzeichen bedacht, die gleiche Auszeichnung erhielt sein jüngerer Bruder, der Hauptlöschmeister Wolf Wienhöfer, für 25 Jahre Vereinstreue. Außerdem wurden Thorsten Fröhlich zum Feuerwehrmann und Christopher Kappus zum Oberfeuerwehrmann befördert. Sebastian Jagau, Jan Hopfenbach und Rolf Naumann sind seit Sonnabend nicht mehr Ober-, sondern Hauptfeuerwehrmänner und der stellvertretende Ortsbrandmeister Achim Knorr wurde vom Ober- zum Hauptlöschmeister befördert.