„Wir brauchen das Schützenfest"

Bürger aus Dudenbostel, Rodenbostel und Ibsingen stellten am Donnerstagabend gemeinsam mit Vertretern der Patenkompanie die von Immo Ortlepp (rechts) kreierte Strohfigur in Form eines Fisches am Rastplatz zwischen den Bosteldörfern auf. Foto: A. Wiese

Bosteldörfer freuen sich auf einzige Dorfgemeinschaftsveranstaltung

Duden-Rodenbostel (awi). „Wie der Fisch das Wasser, brauchen wir das Schützenfest!“ Mit diesem Satz auf einem Banner neben einem überdimensionalen Strohfisch werben die Duden- und Rodenbosteler und Ibsinger für ihr Schützenfest am 24. August. Einen Schützenverein haben sie nicht. Aber das Schützenfest ist das einzige Dorfgemeinschaftsfest, das sie im Jahr feiern, organisiert von einem Festkomitee rund um den Vorjahreskönig. Der Festausschuss, das sind in diesem Jahr die Familien Stöver und Brabec. Sie kümmern sich um Programm, Essen, Zelt, Deko, Musik und was alles so dazugehört. In diesem Jahr kann sich Schützenkönigin Isabell Hemme nach Herzenslust feiern lassen. Im nächsten Jahr muss sie dann das Fest mit ausrichten. Aber das ist für die Ibsingerin nichts Neues: Sie war bereits vor vier Jahren einmal Schützenkönigin. Dass es jetzt wieder geklappt hat, freut sie ehrlich, denn es war ein harter Kampf gegen Hanno Stöver, aus dem Hemme am Ende als Siegerin hervorging. Aus einer Not hatten die Duden-Rodenbosteler im vergangenen Jahr eine Tugend gemacht: Weil der Schützenkönig nachmittags verhindert war, wurde das Festessen auf den Abend verlegt. Der veränderte Zeitplan gefiel den Duden-Rodenbostelern – und natürlich auch den Ibsingern – so gut, dass sie beschlossen, es auch in diesem Jahr so zu halten: Das Fest beginnt am Sonnabend, 24. August, mit einem Kaffeetrinken um 15 Uhr und der Proklamation. Danach werden die Scheiben ausgebracht. Da die Schützen dafür bis nach Ibsingen müssen, wird mit Trecker und Wagen gefahren. Abends um 18.30 Uhr gibt es dann das warme Festessen, anschließend ist Tanz unter der Erntekrone. Ein DJ legt auf. Die Einwohner der Bosteldörfer freuen sich auf ein gut besuchtes Schützenfest.