„Wir gehören hier an die Autobahn“

Georg Ebeling (von links) mit Sohn Hendrik, Ehefrau Viola, Stefan Gulbins, Professor Dr. Axel Priebs und Angelika Rohde beim Gruppenbild mit dem Ausschuss für Umwelt und Klimaschutz der Region Hannover. Foto: B. Stache

Regionsausschuss besichtigt Betriebsgelände der Gailhofer Spedition Ebeling

Gailhof (st). Zwei Anträge zur Herausnahme von Teilflächen aus Landschaftsschutzgebieten beschäftigen derzeit den Ausschuss für Umwelt und Klimaschutz der Region Hannover. Die in Gailhof ansässige Spedition Georg Ebeling GmbH beabsichtigt, ihr Firmengelände zu vergrößern, im Langenhagener Ortsteil Weiherfeld möchte die Stadt weitere Wohnbauflächen ausweisen. Um sich einen Eindruck von den lokalen Gegebenheiten zu verschaffen, informierten sich Vorsitzende Angelika Rohde und weitere Ausschussmitglieder am Donnerstagnachmittag vor Ort. Als erste Station stand die Firma Ebeling, einer der führenden Logistik-Dienstleister Deutschlands mit zirka 400 Mitarbeitern, auf dem Programm. Georg Ebeling begrüßte die Gäste im Beisein seiner Ehefrau Viola, Sohn Hendrik sowie Geschäftsführer Stefan Gulbins. Aufgeteilt in drei Gruppen, wurden die Gäste über das weitläufige Firmengelände geführt und mit Informationen versorgt. In den großen Hallen konnten sich die Ausschussmitglieder ein Bild von der Lagerhaltung des Logistikunternehmens machen – dazu gab es unter anderem umfassende Erklärungen zu Warenumläufen und Just-in-Time-Lieferungen. In einer 7600 Quadratmeter großen Halle wird beispielsweise Material für die Automobilindustrie gelagert, in einer anderen steht sogenannte weiße Ware (Kühlschränke, etc.) zur Auslieferung bereit. Anschließend sahen sich die Besucher, darunter auch Wedemarks Fachbereichsleiter Planen und Bauen Kay Petersen, die geplante Ebeling-Erweiterungsfläche Richtung Autobahn A7 an. „Unser Wunsch an die Behörde ist, dieses uns gehörende Grundstück bebauen zu können“, erklärte Georg Ebeling. Dazu müsse die Fläche aus dem Landschaftsschutz genommen werden. „Wir haben schon Ausgleichsflächen gekauft und sind bereit, Wald zu ersetzen“, fügte er mit Hinweis auf das 8000 Quadratmeter große Waldstück hinzu, das bei Genehmigung des Bauvorhabens weichen muss. „Wir gehören hier an die Autobahn“, verstärkte Georg Ebeling sein Anliegen zum Bau einer 7500 Quadratmeter großen Halle. Eine bestehende Lagerhalle werde durch den Neubau erweitert, hieß es. Professor Dr. Axel Priebs, Dezernent für Umwelt, Planung und Bauen, nahm ebenfalls an der Exkursion teil. Der Ausschuss für Umwelt und Klimaschutz informiert sich bei seinen Bereisungen in der Region über Themen, die noch beraten werden müssen und solche, die bereits abgeschlossen sind, machte der Dezernent deutlich. Nach Gailhof und Langenhagen führte die Fahrt zum Bissendorfer Moor. Dort besichtigte die Gruppe den in diesem Jahr fertiggestellten neuen Nordturm. Schon 1991 war im Norden des Bissendorfer Moors ein hölzerner Aussichtsturm errichtet worden, der über die Jahre marode wurde. Die Region Hannover investierte zirka 41 000 Euro in dessen Sanierung.