Wohnungen ja, zusätzlich Container nein

Ortsbürgermeister Hartmut Pflüger (Mitte stehend) moderiert die Verpflichtung: Gert-Peter Butenhoff (rechts) löst Martin Schönhoff (dritter von rechts stehend) ab. von links sitzend: Ortsratsmitglieder Heiner Peterburs, Ute Ruddat und Christian Rudatus von der Gemeinde Wedemark. Foto: N. Mandel

Ortsrat will so viele Flüchtlinge aufnehmen, wie der Ort integrieren kann

Hellendorf (awi). „Wir sind bereit, in Hellendorf unseren Anteil an Flüchtlingen zu übernehmen, aber nur so viele, wie wir integrieren können.“ So begründet Hellendorfs Ortsbürgermeister Hartmut Pflüger die Ablehnung der Drucksache „Ankauf einer Fläche durch die Gemeinde für die Errichtung von Flüchtlingsunterkünften“ durch die CDU im Ortsrat. Mit drei gegen die zwei Stimmen der SPD-Vertreter, die für den Ankauf der Fläche votierten, setzte sich die CDU im Ortsrat durch.
Jetzt ist Ortsbürgermeister Hartmut Pflüger gespannt, wie Verwaltungsausschuss und Rat mit dem Mehrheitsvotum des Ortsrates umgehen werden. Die Fläche, um die es geht, gehört dem ehemaligen CDU-Ortsrats- und Ratsmitglied Martin Schönhoff. Noch vor wenigen Woche hat darauf das Osterfeuer gebrannt. Das Grundstück grenzt direkt an das künftige Bauhofgelände (früher Butenhoff) an. Die Gemeinde möchte auf den beiden insgesamt rund 3.100 Quadratmeter großen Flurstücken am Mellendorfer Kirchweg Flüchtlingsunterkünfte in Modulbauweise durch die Region für einen begrenzten Zeitraum errichten lassen. Die Flurstücke liegen im Geltungsbereich des sich zurzeit im 1. Änderungsverfahren befindlichen Bebauungsplanes Nr. 09/03 „Sportanlage Hellendorf“. Aufgrund der Nähe zu Mellendorf mit seiner sehr guten Infrastruktur und insbesondere durch das nahe gelegene Rathaus und der Schulen bietet sich aus Sicht der Gemeinde die Fläche für die Schaffung von Wohnraum für Flüchtlinge in der Modulbauweise an. Wenn sie für die Unterbringung von Flüchtlingen nicht mehr benötigt werden, sollen die Grundstücke später gewerblich genutzt werden, heißt es in der Beschlussvorlage. Ortsbürgermeis-ter Hartmut Pflüger weist mit Bezug auf die Ortsratssitzung vor wenigen Wochen darauf hin, dass in unmittelbarer Nachbarschaft der geplanten Unterkunft in Modulbauweise auch ein Mehrfamilienhaus mit Wohnungen für Flüchtlinge entstehen soll, in dem nach seinen Informationen insgesamt rund 50 Schutzsuchende untergebracht werden würden.
Das entspräche bereits rund vier Prozent der Hellendorfer Bevölkerung, so Pflüger. Die Kinder der Flüchtlingsfamilien müssten Kindergarten und Schule besuchen. Mit den neuen Einwohnern Hellendorfs in dem zu errichtenden Mehrfamilienhaus seien die infrastrukturellen Möglichkeiten Hellendorfs erschöpft, befürchtet der Ortsbürgermeister. Er hat Bürgermeister Helge Zychlinski zu dieser Thematik um einen Gesprächstermin gebeten und hätte diesen gerne vor der kurzfristig anberaumten Ortsratssitzung gehabt. Das sei aber nicht möglich gewesen. Jetzt soll das Gespräch am 20. April stattfinden, am 18. April tagt aber bereits der Gemeinderat. Pflüger hofft, dass das mehrheitliche Votum des Ortsrates und die Begründung bei den weiteren Entscheidungen der politischen Gremium berücksichtigt wird.
Martin Schönhoff wurde als Ortsratsmitglied verabschiedet und Gert-Peter Butenhoff als neues Ortsratsmitglied der CDU verpflichtet. Butenhoff ist der direkte Nachrücker auf der Liste für Martin Schönhoff, der vor fünf Jahren aufgrund seines persönlichen Stimmenergebnisses in den Ortsrat gwählt worden war.