Zehn Jahre „Bürger für Resse“

Jochen Pardey (von links), Renate Kolb, Gabriele Großkopf und Ingo Lange (es fehlt Alexander Stelzig) werden als Vorstand „Bürger für Resse“ die Geschicke des Vereins in den kommenden Jahren lenken. Foto: B. Stache
 
Vorsitzender Jochen Pardey (stehend) leitet die Mitgliederversammlung des Vereins „Bürger für Resse“ im Heidegasthof Löns. Foto: B. Stache

Mitgliederversammlung belohnt gute Vorstandsarbeit durch Wiederwahl

Resse (st). Der Verein „Bürger für Resse“ (BfR) wurde im Herbst 2006 gegründet – zur Mitgliederversammlung vergangene Woche im Heidegasthof Löns gab Vorsitzender Jochen Pardey einen ausgiebigen Rückblick auf ein Jahrzehnt erfolgreiche Vereinsgeschichte. Herbst 2006: „Resse war nicht mehr attraktiv. Häuser standen lange zum Verkauf. Die Stimmung im Dorf war nicht gut“, rief der Vorsitzende den zirka 40 Versammlungsteilnehmern in Erinnerung. „Mit der Schließung der Sparkasse ging es noch einmal steil nach unten.“ Auch Einkaufsläden hatten mittlerweile geschlossen und als dann noch das Ende der ärztlichen Versorgung im Ort drohte, entstand die Idee zur Gründung des Bürgervereins. „Wir warten nicht länger auf Hilfe, wir helfen uns selbst. Wir bündeln unsere Kräfte, Ideen und Fähigkeiten und sehen, ob uns das nicht voranbringt“, hieß es damals. „In einer Zeit, in der der Begriff ´Wutbürger` die Runde machte, haben wir uns stattdessen als Aktivbürger betätigt“, beschrieb Jochen Pardey die damalige Situation. Die Idee fand Anklang in Resse: waren es anfangs zehn Gründungsmitglieder, so zählt der Verein „Bürger für Resse“ heute zirka 500 Mitglieder. In den zehn Jahren wurde viel erreicht. Nach dem Kauf des Sparkassengebäudes konnte dort eine Arztpraxis eingerichtet werden. Die Gründung einer Genossenschaft ermöglichte den Bau des Frischmarkts Pagel und das im Herbst 2011 gegründete Moorinformationszentrum (MOORiZ) wird vom Verein betrieben und ist heute Mittelpunkt seiner Aktivitäten. „Zum fünften Resser Moorfest am Sonnabend, 3. September, darf ich Sie schon jetzt herzlich einladen“, erklärte Vorsitzender Pardey mit Hinweis auf das fünfjährige Bestehen des Zentrums. Dort werde es anlässlich des fünften Jubiläums des MOORiZ einen musikalischen Leckerbissen geben, kündigte BfR-Vorstandsmitglied Renate Kolb an. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe Kultursommer der Region Hannover werden drei schwedische Musiker ab 20 Uhr ein Konzert mit Folklore und packender Musik geben. Am Nachmittag sind zwei Führungen durchs Moor geplant, bei denen es zu Begegnungen mit den Musikern kommen soll. Für Sonntag, 5. Juni, kündigte er ein Matineekonzert an. Diese Veranstaltung steht im Zeichen des zehnjährigen Jubiläums „Bürger für Resse“ und beginnt um 11 Uhr, anschließend wird gegrillt, geklönt und Musik gehört. – alles im Freien am MOORiZ. Der Bürgerverein engagiert sich derzeit für den Bau eines Radweges von Resse nach Scherenbostel. „Die Region hat uns eine Herstellung dieser Radwegverbindung für das Jahr 2020 in Aussicht gestellt“, berichtete Jochen Pardey. Das erscheint ihm und seinen Mitstreitern zu spät. „Wir möchten eine frühere Umsetzung erreichen und werden deshalb erneut das Gespräch mit der Region suchen.“ Es soll zudem eine weitere Haushaltsbefragung durchgeführt werden. Um die Bedeutung seines Anliegens deutlich sichtbar zu machen, ruft der Verein „Bürger für Resse“ zu einem Fahrrad-Corso am Sonntag, 7. August, auf. Gestartet wird um 14 Uhr am MOORiZ, das Ziel heißt Wiechendorf. Nach dem Bericht des Vorsitzenden warb Renate Kolb für die vielfältigen Kulturveranstaltungen im Resser Informationszentrum. Sie verwies unter anderem auf die Fach- und Reisevorträge, Kunstausstellungen und Kinovorführungen. Die BfR-Mitglieder stimmten am Abend dem Arbeitsprogramm für das Jahr 2016 zu. „Die Wiederherstellung der Heidefläche vor dem Resser Sportplatz in die Wege leiten“, heißt es dort unter anderem. Diese Aktion setze die Zustimmung der Grundstückseigentümer voraus, erklärte Jochen Pardey auf Nachfrage. Bei der anschließenden, turnusmäßigen Wahl bestätigten ihn die Mitglieder einstimmig als Vorsitzenden für weitere zwei Jahre. Wiedergewählt wurden auch sein Stellvertreter Ingo Lange sowie Schatzmeisterin Gabriele Großkopf. Die bisherige Schriftführerin Renate Kolb tritt das Amt des zweiten Stellvertreters an, ihr folgt Alexander Stelzig. Neun Mitglieder wurden in den Beirat gewählt.