Zehn Jahre Glockenturm gefeiert

Die Glocke im Turm in Scherenbostel muss immer von Hand geläutet werden. Foto: A. Wiese

Festgottesdienst war sehr gut besucht

Scherenbostel (awi). Mit dem geplanten Freiluftgottesdienst zu Ehren des zehnten Geburtstages des Scherenbosteler Glockenturms wurde es am Sonntagmorgen zwar nichts – es war einfach zu kalt und zu windig – aber einen würdigen Gottesdienst haben die Scherenbosteler im bis auf den letzten Platz besetzten Drei-Dörfer-Treff dennoch gefeiert. Über eine gute Resonanz auf das monatliche Angebot der St. Michaelis-Kirchengemeinde Bissendorf kann sich Pastor Thomas Hirschberg zwar jedes Mal freuen, wenn er in Scherenbostel zum Gottesdienst einlädt, aber zu diesem Glockenturm-Geburtstagsgottesdienst, der vom Posaunenchor musikalisch begleitet wurde, waren noch ein paar Besucher mehr als sonst gekommen. Die Anfänge des Glockenturms gehen bis in das Jahr 1999 zurück. Damals entstand der Wunsch, die monatlichen Gottesdienste in Scherenbostel mit einer Glocke einzuläuten. Durch zahlreiche Spenden kam das notwendige Geld zusammen. In Karlsruhe wurde eine Glocke nach ähnlicher Rezeptur wie die Glocken in Bissendorf in Auftrag gegeben. Ein Provisorium wurde aufgestellt, so dass Heiligabend 1999 die Christvesper eingeläutet werden konnte. Der Plan war jedoch immer, einen Glockenturm zu errichten. Es fand sich ein Kreis Aktiver, der in Eigenarbeit das Vorhaben umsetzte. Nach mehrereren Planentwürfen baute Friedrich Zarske ein Modell eines Glockenturmes, das die Besucher am Sonntag im Drei-Dörfer-Treff während des Geburtstagsgottesdienstes auch vor Augen hatten. Der Scherenbosteler Architekt Günther Wolffrom zeichnete die Pläne nach Zarskes Modell und übernahm es, die notwendigen Genehmigungen einzuholen. Wiederum Friedrich Zarske stellte eine Mannschaft zusammen, die das Vorhaben in Eigenarbeit umsetzen sollte. Und er hatte keine Probleme, die nötigen Helfer zu finden. Mit einem Freiluftgottesdienst wurde der Glockenturm im Juni 2003 durch Pastor Volkmar Biesalski eingeweiht.
Seitdem wird regelmäßig vor den Gottesdiensten geläutet. Seit 1999 wird mit der Glocke auch das neue Jahr begrüßt. Dieses Neujahrsläuten ist eine feste Tradition geworden und wird von vielen Einwohnern der drei Ortsteile Schlage-Ickhorst, Wiechendorf und Scherenbostel, aber auch von etlichen Gästen gerne besucht.
So ist der Glockenturm zu einem Treffpunkt geworden.