Zum „Wiesenfest“ nach Scherenbostel

Domino-Kindergartenleiterin Irene Reiser (rechts) hat mit ihrem Team das „Wiesenfest“ nach Scherenbostel verlegt, wo Kinder und Eltern beim Picknick entspannen. Foto: B. Stache

Kindergarten Domino feiert Sommerfest mit Picknick und viel Unterhaltung

Scherenbostel (st). Wegen der Renovierungsarbeiten in ihrem Mellendorfer integrativen und heilpädagogischen Kindergarten Domino ist das Team um Leiterin Irene Reiser nun schon zum zweiten Mal mit dem Sommerfest nach Scherenbostel ausgewichen. Auf der großen Rasenfläche an der ehemaligen Grundschule ließen es sich die vielen Kinder mit ihren Eltern beim „Wiesenfest“ mit Picknick so richtig gut gehen. „Wir haben unter anderem eine Hüpfburg, einen Schminkstand, eine Wasserwurfmaschine und einen Geschicklichkeitsparcours aufgebaut“, erklärte Kindergartenleiterin Reiser, während sich nebenan die Kinder am spannenden Schnecken und Marienkäfer-Rennen begeisterten. Die Eltern waren der Bitte des Domino-Teams gefolgt, Decken und Essen für das Picknick mitzubringen. Zur Begrüßung hatten alle Kinder das Lied „Beim Sommerfest auf der Wiese“ gesungen, danach gab es Kinderlieder aus dem Lautsprecher. Auf der grünen Wiese vor dem alten Schulgebäude herrschte eine fröhliche Stimmung. Während sich die Eltern entspannt beim Picknick unterhielten, erfreute sich ihr Nachwuchs am großen Spiel- und Unterhaltungsangebot. Alle Kinder spielten fröhlich zusammen, so wie sie dies aus dem täglichen Miteinander im Kindergarten Domino kennen, einer Einrichtung für Kinder mit und ohne Behinderung. Träger dieses Kindergartens ist die GBA-Langenhagen, Gemeinnützige Gesellschaft für Behindertenarbeit mbH. Viel Freude bereiteten auch die beiden Gruppenleiterinnen Petra Bormann (integrative Gruppe) und Doris Kawetschanky-Paar (heilpädagogische Gruppe) beim Kinderschminken. „Die Kinder haben Spaß, das Wetter ist schön und das Kindergarten-Team hat sich viel Mühe gegeben. Für uns Eltern ist das sehr entspannt hier auf der schönen Wiese“, freute sich Christoph Eppert aus Elze. Ehefrau Iris fügte an: „Wir können uns gut unterhalten, während die Kinder spielen.“