Zurück zu geometrischen Formen

Bildhauer Klaus Wolf Simon mit einem seiner aktuellen Werke. Foto: A. Wiese

Ausstellung von Klaus Wolf Simon im Hause Mog

Bissendorf-Wietze (awi). Zum dritten Mal stellen Hedi und Hans-Jörg Mog aus Bissendorf-Wietze Skulpturen des Bildhauers Klaus Wolf Simon in ihrem Haus am Bussardweg 27 aus. Den Wedemärkern sind die Arbeiten des Oegenbosteler Künstlers mittlerweile gut bekannt, sie haben bis zum 11. Juli jeweils mittwochs und sonntags von 14 bis 17 Uhr Gelegenheit, die aktuelle Ausstellung zu besichtigen oder unter Telefon (0 51 30) 76 48 einen individuellen Termin zu vereinbaren. Bereits 2006 und 2007 präsentierte Simon seine Arbeiten bei Mogs, doch habe sich jetzt sein Stil geländert, erklärt der Künstler im Gespräch. Man könnte es „zurück zu den geometrischen Formen“ betiteln. Auslöser sei sein Auftrag für eine Sonnenuhr und andere Skulpturen für den öffentichen Raum im Park in Steinhude gewesen, so Simon. Während die Arbeiten im „alten Stil“ vom Thema Auflösung bis hin zur Zerstörung geprägt gewesen seien, herrsche jetzt die Kunst vor, aus dem Holz mit Hilfe mathematischer Berechnungen Stücke herauszulösen und dennoch die Stabilität zu erhalten. An Werkzeugen habe er alles benutzt, was einem Holzbildhauer zur Verfügung stehe, so Simon. Kettensäge und Zollstock seien seine wichtigsten Instrumente gewesen, aber auch Holzbeitel und Holzeisen und sogar eine Nagelfeile sowie feinstes Sandpapier. Simon, der von seinem ursprünglichen Beruf Architekt und Stadtplaner umgesattelt ist, Bildhauerei studierte und damit seine Berufung zum Beruf machte, hat sich sehr stark mit dem Naturmaterial Holz auseinandergesetzt. Während er es in der ersten Phase seines Schaffens soweit bearbeitete, dass es fast auseinanderfiel, schwarz imprägnierte und praktisch die Silhouettentechnik anwandte, führte ihn der Weg über Astronomie, Mathematik und Geometrie zum neuen Stil, der die geometrischen Formen unterstreicht und berechnet. An Holzarten verwendet Simon am liebsten Robinie und Akazie, sein sehr hartes Holz, das sich gut polieren lässt, dessen Oberfläche wie warmer Marmor wirkt und sehr schön strukturiert ist. Wer jetzt neugierig geworden ist, hat in den nächsten Wochen Gelegenheit, sich Simons Arbeiten im Haus der Familie Mog anzusehen.