Zuschussvertrag für Eishalle verlängert

Gemeinde unterstützt den Eissport auch künftig mit knapp 170.000 Euro jährlich

Mellendorf (awi). Einstimmig votierten die Ratsmitglieder am Montagabend für die Verlängerung des Zuschussvertrages von 169.413,88 Euro jährlich für den Betrieb der Eishalle an die Sport- und Freizeit GmbH. Der Überlassungsvertrag für die Liegenschaft selbst läuft ebenfalls noch bis 2025, so dass die beiden Verträge dann parallel geschaltet sind. Auch für das Spaßbad erhält die Sport und Freizeit GmbH einen jährlichen Betriebskostenzuschuss, der allerdings diesmal nicht zur Disposition stand. „Eishalle und Freibad sind beides Einrichtungen, die nicht kosten-
deckend betrieben werden können, ohne die Nutzer unverhältnismäßig zu belasten“, erklärte Bürgermeister Helge Zychlinski, als er am Mittwoch zusammen mit Ingo Haselbacher, dem Geschäftsführer der Sport und Freizeit GmbH vor die Presse trat. Dass wüssten auch alle politischen Vertreter, daher sei der Zuschuss einmal mehr unstrittig gewesen. Auch die Gemeinde selbst könnte, wenn sie die Eishalle betriebe, diese nicht so führen, dass sie von öffentlichen Zuschüssen unabhängig wäre, stellte Zychlinski fest. Der Prozess der Zuschussverlängerung sei mit dem Betreiber vertrauensvoll abgestimmt worden. Die Eishalle wird seit 1995/96 von der GmbH geführt, das Spaßbad kam ab 2000 dazu. 2025 sei noch zu weit entfernt, um jetzt schon Aussagen dazu treffen zu können, wie es dann weitergehen werde, so der Bürgermeister. Möglicherweise müsste die Vergabe europaweit ausgeschrieben werde. Er könne sich aber nicht vorstellen, dass die mit dem Betrieb vertraute Sport und Freizeit GmbH so ohne weiteres unterboten werden könne, meinte der Bürgermeister. Eine Übergabe an einen Verein, wie es in der Region mittlerweile mit vielen Bädern passiert, sieht Zych-
linski ebenfalls als nicht realistisch an. Hier sei ein professioneller Betrieb gefragt, insbesondere bei der Eishalle. „Mit ehrenamtlichem Engagement ist das nicht zu machen“, so der Bürgermeister. Zur Abmachung zwischen Gemeinde und Betreiber gehört auch, dass öffentliche Laufzeiten angeboten und die Schulklassen die Eishalle kostenfrei nutzen können. Im Sommer wird die Fläche zudem den Inlinern kostenlos zur Verfügung gestellt.