Zwei Personen aus brennendem Wohnhaus gerettet

Ortsbrandmeister Marcus Karp (links) koordiniert den Einsatz zur Menschenrettung und Brandbekämpfung im weißen Wohnhaus, während zwei Feuerwehrmänner (rechts) mit einer Riegelstellung das Übergreifen des Feuers auf das Nachbargebäude verhindern. Foto: B. Stache

Ortsfeuerwehren Brelingen und Bissendorf üben gemeinsam

Brelingen (st). Die erste Alarmierung erfolgte am Sonntag um 9.30 Uhr. Die Freiwillige Feuerwehr Brelingen war wenige Minuten später vor Ort und wurde kurz darauf von der Ortsfeuerwehr aus Bissendorf unterstützt. Die insgesamt zirka 35 Einsatzkräfte beider Ortswehren waren zu einem Wohngebäudebrand in Brelingen mit zwei vermissten Personen gerufen worden – im Rahmen einer Übung, die der Brelinger Ortsbrandmeister Marcus Karp angelegt hatte. „Das Übungsziel wurde in vollem Umfang erreicht. Beide verletzten Personen konnten gerettet, der Brand zügig gelöscht werden“, erklärte Karp während der Einsatznachbesprechung. „Die Atemschutzgeräteträger haben sich in dem verwinkelten und verqualmten Haus sehr gut zurechtgefunden und ihre Aufgabe gelöst.“ Sein besonderer Dank galt der Familie Hartwig, die das Objekt für diese Übung zur Verfügung gestellt hatte. „Damit konnten wir sehr realistisch auch unter Einsatz von Wasser üben“, so der Ortsbrandmeister. Eigentümer Peter Hartwig und seine Familie hatten sich die Feuerwehrübung aus nächster Nähe angesehen. „Wir wissen, welche Bedeutung die Freiwillige Feuerwehr hat. Da haben wir das alte Gebäude gerne für diese Übung zur Verfügung gestellt“, erzählte Peter Hartwig nach dem erfolgreichen Rettungs- und Löscheinsatz, während seine Kinder Süßigkeiten an die Feuerwehrangehörigen verteilten. Das Gebäude wird in nächster Zeit abgerissen, durch ein Fachwerkhaus unter Verwendung der alten Baumaterialien wie Ziegel und Steine ersetzt und von der Familie weiter genutzt. Zu Beginn der Feuerwehrübung drangen zwei Feuerwehrleute unter Atemschutz als Angriffstrupp in das durch Nebelmaschinen verqualmte Wohngebäude ein. „Vordringliche Aufgabe ist die Menschenrettung“, erklärte Holger Bauer, Angehöriger der Freiwilligen Feuerwehr Bissendorf. Nach zirka 20-minütigem Einsatz ertönt ein automatisch erzeugter Pfeifton an der Atemluftflasche – das Zeichen für den Trupp, das Gebäude zu verlassen, weil danach die Luft knapp wird. Dirk Hanne und Marvin Porscha von der Ortsfeuerwehr Brelingen waren als erste unter Atemschutz zur Menschenrettung in das Gebäude gegangen. „Wir haben eine Person gefunden und retten können sowie zwei Brandherde gelöscht“, berichtete Dirk Hanne nach seinem Einsatz, an dem auch zwei Löschgruppenfahrzeuge beteiligt waren, um das Wasser zur Einsatzstelle zu fördern. Währenddessen kühlten andere Feuerwehrleute die benachbarten Gebäude im sogenannten Riegel-Einsatz, um ein Übergreifen der Flammen zu verhindern. 55 Minuten nach der ersten Alarmierung meldete Ortsbrandmeister Marcus Karp „Übungsende“.