Zweiter gemeinsamer Weihnachtsmarkt

Der Weihnachtsmann beschenkt die vierjährigen Ema und Lewin sowie die erst elf Monate alte Finja, ganz zur Freude von Frauke Rohdenburg und Bürgermeister Daniel Leide. Foto: B. Stache

Stimmungsvolle Atmosphäre an der Christophoruskirche in Bissendorf-Wietze

Bissendorf-Wietze (st). Eine besonders stimmungsvolle Atmosphäre herrschte am 3. Advent auf dem Weihnachtsmarkt an der Christophoruskirche, den Ortsrat, Kirche und Wietze-Gemeinschaft zum zweiten Mal gemeinsam organisiert hatten. Zwischen den zahlreichen, mit Lichtern und Tannengrün geschmückten Buden, Verkaufsständen und Zelten, aber auch in der Kirche, boten sich den großen und kleinen Gästen allerhand kulinarische Köstlichkeiten, Getränke und weihnachtliche Geschenke. So hatte das Kirchenteam leckere Wildsuppe und Holunderglühwein vorbereitet, die Wietze-Gemeinschaft lockte mit Bratwurst und heißer Caipirinha, während sich die Schützengesellschaft Bissendorf auf Glühwein, Kakao und Waffeln spezialisiert hatte. Sebastian Manstein war mit seiner Creperié on Tour ebenso dabei, wie der Weinvertrieb Müsken. „Vor 14 Tagen haben wir gemeinsam vor unserer Kirche den Weihnachtsbaum aufgestellt und mit Lichterketten geschmückt. Der Baum bleibt bis nach Weihnachten stehen“, erzählte Ortsbürgermeister Daniel Leide. In diesem Jahr beteiligten sich mehr Aussteller am Weihnachtsmarkt in Bissendorf-Wietze. Erstmals dabei war das Gymnasium Mellendorf, das so manchen Gaumen mit köstlichen Kartoffelpuffern und dazugehörigem Apfelmus verwöhnte, während nebenan andere Gymnasiasten zur musikalischen Unterhaltung beitrugen – verstärkt durch einen Vater mit Gitarre. Feine Knusperhäuschen gab es bei der Kita Wietzestrand, die sich auch zum ersten Mal präsentierte. Wer noch auf der Suche nach einem passenden Weihnachtsgeschenk war, konnte am Stand von Annette und Stefan Labahn aus Berkhof-Hohenheide fündig werden. Die beiden verkauften unter anderem Schwibbögen und zahlreiche Figuren aus Holz, darunter Elche, Engel und Pferde. „Alle Arbeiten hat mein Vater eigenhändig und mit viel Liebe gefertigt“, erklärte Annette Labahn. Zwischen gut gelaunten Weihnachtsmarktbesuchern machte der Weihnachtsmann mit leisem Glockenton auf sich aufmerksam und verteilte Geschenktüten an die Kinder. Auch die vierjährigen Ema und Lewin sowie die erst elf Monate alte Finja wurden beschenkt. „Von den eingenommenen Geldern kommt der Überschuss Neuanschaffungen für den Weihnachtsmarkt im kommenden Jahr zugute“, kündigte der Ortsbürgermeister an. Ein Teilbetrag werde auch für den neuen Glockenturm an der Christophoruskirche verwandt. „Der Weihnachtsmarkt 2017 wird dann unter der neuen Glocke gefeiert“, so Daniel Leide.