Dank Klimaanlage hitzefrei im Auto

Ein regelmäßiger Klimaanlagencheck ist unumgänglich. Foto: ATU

Klimaanlagen regelmäßig warten lassen

Die Klimaanlage hilft auch in kilometerlangen Staus einen kühlen Kopf zu bewahren – das ist auf der Sommerreise eine Herausforderung, besonders bei hohen Außentemperaturen. Denn Hitze im Auto erhöht das Unfallrisiko deutlich. Doch um dem entgegenwirken zu können, brauchen die Kältespender ab und an Zuneigung. Zur Wartung im Zweijahres-Rhythmus rät Jörn Dierking, Experte für Klimaanlagen, parallel zu einer Desinfektion. Dabei wird das gesamte Lüftungssystem von einem Spezialmittel durchströmt und somit Bakterien und Schimmelpilzen der Nährboden entzogen. Hitzefrei durch Pkw-Klimaanlage Eine gewartete und desinfizierte Klimaanlage die Grundvoraussetzung, um im Auto die Hitze zuverlässig und ohne gesundheitliche Risiken zu vertreiben. Fachmann Dierking: „Viele Fahrzeughalter wissen nicht, dass eine Kfz-Klimaanlage alle zwei Jahre gewartet werden sollte. Denn pro Jahr verliert das System bis zu zehn Prozent an Kältemittel. Der schleichende Verlust kann zum Defekt des Kompressors führen. Bei einem Kompressorschaden durch mangelnde Wartung können die Kosten für eine Instandsetzung bei über 1.000 Euro liegen.“ Tips zur Nutzung von Klimaanlagen Die Klimaanlage wurde vor jahren schon als Teil der Sicherheitsausstattung beworben. Zu Recht, wie Dirking erläutert: „Hitze im Fahrzeug hat einen größeren negativen Einfluss auf das Fahrverhalten als Regen, Hagel oder Schnee. Bei 32 Grad Außentemperatur steigt die Unfallwahrscheinlichkeit bereits um rund 22 Prozent. Wenn ein Fahrzeug über mehrere Stunden in der prallen Sonne steht, sind im Innenraum 70 oder 80 Grad keine Seltenheit.“ Er empfiehlt, vor Fahrtantritt gut zu lüften und dann die Klimaanlage auf den ersten Kilometern auf Umluft zu stellen. So ließe sich nach wenigen Minuten der maximale Effekt erreichen. Mehr Informationen sind auf der Unternehmens-Website www.atu.de abzurufen. Auto-Klimaanlage: Ohne Wartung droht das Aus Klimaanlagen warten lassen und teuren Schäden zuvorkommen Sommerliche Temperaturen sorgen zurzeit in vielen Teile Deutschlands für Hochstimmung. Für die Kfz-Werkstätten bedeutet das eine aktuell sprunghaft gestiegene Auftragszahl im Bereich der Klimaanlagen. An die Wartung ihrer Klimaanlage denken viele Autofahrer erst, wenn es zu spät ist. Denn oft findet der Werkstattbesuch erst dann statt, wenn die Kühlung schon nicht mehr arbeitet, was teure Reparaturen mit sich zieht, die leicht mehr als tausend Euro kosten können. Mit welchen Tipps sich dies vermeiden lässt, erklärt ATU Klimaanlagen-Experte Jörn Dierking. Eine tadellos funktionierende Klimaanlage ist im Sommer sehr wichtig für eine komfortable und sichere Fahrt. Streikt die Pkw-Klimaanlage, ist das meist mangelnder Wartung zuzuschreiben – so muss man nun mal eine Klimaanlage befüllen, und zwar regelmäßig. Jörn Dierking: „Leider wissen viele Fahrzeughalter nicht, dass eine Kfz-Klimaanlage alle zwei Jahre gewartet werden sollte. Denn pro Jahr verliert das System bis zu zehn Prozent an Kältemittel. Der schleichende Verlust kann zum Defekt des Kompressors führen. Bei einem Kompressorschaden durch mangelnde Wartung können die Kosten für eine Instandsetzung bei über 1.000 Euro liegen.“ Daher rät der Klimaanlagen-Fachmann zum Warten im Zweijahres-Rhythmus, bei der das Kältemittel gesäubert, das System entfeuchtet, auf Dichtigkeit kontrolliert und wieder ordnungsgemäß befüllt wird. Eine Desinfektion der Klimaanlage empfiehlt Dierking außerdem. Dabei strömt ein Spezialmittel durch das komplette Lüftungssystem und nimmt unangenehm riechenden oder gar krankheitsbegünstigenden Bakterien und Schimmelpilzen die Lebensgrundlage. Vom Funktionstest über Desinfektion,