0:3-Niederlage gegen Letter

Alexander Krampe beim Klärungsversuch. Foto: T. Puls

MTV gibt Spiel nach Pause aus der Hand

(tp). Eine der bittersten Niederlagen der Saison hat der Mellendorfer TV am Sonntag im Heimspiel gegen die SG Letter 05 hinnehmen müssen und befindet sich nun mitten im Abstiegskampf der Bezirksliga 2. Die Mellendorfer zeigten in der ersten Halbzeit eine ansprechende Leistung, kollabierten allerdings nach dem Gegentor zu Beginn der zweiten Halbzeit und ließen sich anschließend auskontern. Trainer Fleischer mahnte zur Pause an, dass die Mannschaft nach der torlosen Halbzeit gierig genug sein müsste, sich den realistischen Erfolg nun auch zu erkämpfen – im Endeffekt trat dann allerdings das Gegenteil ein. Dementsprechend enttäuscht zeigte sich Fleischer, für den mehrere Faktoren die letztlich verdiente Niederlage begünstigten. Fehlenden Automatismen aufgrund der angespannten Kadersituation sowie mangelnden Wechselmöglichkeiten auf der personellen Seite standen eine schwache Körpersprache und der mangelnde Glaube an sich selbst auf mentaler Ebene gegenüber: „Das sind allerdings nur Erklärungsansätze und keine Ausreden. Wir müssen uns an die eigene Nase fassen“, so Fleischer. Für die Mellendorfer geht es gerade in den nächsten Wochen in den direkten Duellen gegen Mühlenberg und Misburg um extrem viel. Da mittlerweile sechs Teams die letzten vier Plätze unter sich ausmachen, gilt: verlieren verboten. Viel wichtiger wäre es allerdings wieder einen Sieg einzufahren, bereits dreimal gaben die Mellendorfer in der Rückserie eine frühe Führung aus der Hand und spielten jeweils nur noch 2:2.
Gegen Letter hatten die Mellendorfer durch Nils Gottschalk und Arne Unterhalt beste Möglichkeiten um in Führung zu gehen, scheiterten allerdings jeweils knapp vor der Torlinie. Der Schlüssel zu Torchancen ergab sich immer wieder, wenn die MTV-Spieler im Mittelfeld schnell den Ball gewannen. Teilweise spielten sie allerdings zu unpräzise und verloren den Ball so schnell wieder, kein neues Problem für die Gastgeber. Das 0:0 zur Halbzeit war aus Gästesicht eher glücklich, wie auch der Letteraner Trainer nach dem Spiel zugab. Im Gegensatz zum Kontrahenten wusste sein Team allerdings eiskalt mit den eigenen Möglichkeiten umzugehen. Nachdem die beiden Mellendorfer Innenverteidiger zu Beginn der zweiten Hälfte einen weiten Ball unterliefen und ihn anschließend dem gegnerischen Stürmer in die Füße spielten, zeigte der sich vor dem Tor abschlussstark und brachte die Gäste früh in Front. Die Mellendorfer agierten nun kopflos und rannten ziel- und planlos gegen die Letteraner Defensive an, die sie zuvor noch bequem hatten auskontern können. Thorben Puls und Nils Gottschalk vergaben die besten Möglichkeiten nach der Pause, ehe die Gäste in den Schlussminuten zwei ihrer Konter zu Ende spielten und das Feld so als verdienter Sieger verließen. Es spielten: Kreuschner – Junker (69. Bruns), Krampe, Kraftschik, Grünke – Gottschalk, Puls, Meyer, Ebinger (65. Olszowka), Marks – Unterhalt (75. Jago)