24-stündiger Radmarathon

Arne Schiereck am Sonntagmorgen des Radmarathon 2016.

Am Brelinger Berg wird die Nacht zum Tag gemacht

Am Sonnabend, 24. Juni, wird wieder am Brelinger Berg die Nacht zum Tag gemacht. Dann versammeln sich erneut circa 60 Radfahrer der verschiedenen Gattungen (Rennrad, Mountainbike, Liegeräder), um von Samstag 12 Uhr bis Sonntag 12 Uhr den Brelinger Berg auf der 17-Kilometer-Runde (Brelingen, Negenborn, Abbensen, Bennemühlen, Brelingen) so oft wie möglich zu umrunden. Der Rekord vom letzten Jahr steht bei 41 Runden (697 Kilometer), aber das ist gar nicht das Ziel. Jeder setzt sich seinen eigenen Ziele, wie er innerhalb der 24 Stunden seine Zeit auf dem Rad verbringt. Einige legen sich nachts ins Wohnmobil oder in den gemeinsamen Schlafraum im Vereinsheim vom FC Brelingen und andere verbringen nur kurze Pausen am Feuerkorb, um sich aufzuwärmen. Die Fahrt in die Dunkelheit sowie in den Sonnenaufgang gehören zu den Höhenpunkten dieses Erlebnisses.
Zum vierten Mal findet dieser 24-stündige Radmarathon statt. Organisiert wird die Veranstaltung von Arne Schiereck aus Bissendorf, selbst begeisteter Radfahrer und Triathlet. Gerade hat er beim Wasserstadt-Triathlon in Hannover am 11. Juni die Langdistanz über 3,8 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer Radfahren und 42 Kilometer Marathonlauf als Zwölfter absolviert; schon wartet mit dem Radmarathon die eigene Veranstaltung, bei der er natürlich selbst mitfährt.
Wert legt der 50-jährige auf das gemeinsame Erlebnis und die Beziehung zum Brelinger Berg. Zu gewinnen gibt es dieses Jahr erstmalig etwas: ein Bild von der Brelinger Künstlerin Agata Malek zum Thema Brelinger Berg und „seine“ Radfahrer, jeweils für den und die Radfahrerin mit den meisten Kilometern.
Zentraler Punkt ist das Vereinsheim vom 1. FC Brelingen, der bereits über Jahre diese Veranstaltung durch Bereitstellung seines Gebäudes ermöglicht. Verpflegt werden die Fahrer mit Nudeln durch die Gaststätte Saloniki am Schützenplatz.
Weitere Infos gibt es unter www.24h-brelinger-berg.de und bei Arne Schiereck unter Telefon (01 60) 8 88 11 69.