Am Freitag kommt Rostock

Michael Budd jubelt. Foto: K. Hölscher

ESC Wedemark schlägt Tabellenführer 3:2

Das war die Überraschung des Spieltages. Der ESC Wedemark, der in der Tabelle stark abgerutscht war, schlug den aktuellen Tabellenführer die Halle Saale Bulls mit 3:2 (1:0/1:1/1:1). Endlich konnten die Wedemärker am vergangenen Sonntag wieder einmal komplett auflaufen und boten eine äußerst ansprechende Leistung in einer geschlossen aufspielenden Mannschaft. Andreas Morczinietz war es im Anfangsdrittel, der die Scorpions mit 1:0 in Führung schoss. In einem aufopfernden Kampf hielten die Scorpions diesen knappen Vorsprung bis in die erste Drittelpause.
Nachdem die Hallenser Mitte des zweiten Drittels den Ausgleich zum 1:1 erzielt hatten, war es Thomas Herklotz, der den zweiten Treffer für die Wedemark erzielte, indem er einen von Maximilian Bauer geschossenen Puck ins Tor abfälschte.
Im Schlussdrittel, das äußert hart umkämpft war, glichen die aus Sachsen-Anhalt angereisten Saale Bulls erneut aus, ehe es Michael Budd - Wedemarks Topscorer - wieder einmal war, der zum entscheidenden 3:2-Siegtreffer einnetzte.
Eine starke Leistung der ganzen Mannschaft, die jetzt einen Woche mit dem gesamten Team trainieren kann, ehe am Freitag, 28. Oktober, die Rostock Piranhas von der Ostseeküste anreisen. „Wir müssen hochkonzentriert mit der gleichen Leidenschaft in die Begegnung gegen die Rostocker gehen, wenn wir die starke Leistung vom vergangenen Wochenende bestätigen und zeigen wollen, dass der Knoten geplatzt ist“, so Coach Dieter Reiss, dem am vergangenen Sonntag doch ein Stein vom Herzen gefallen ist. Dieser Sieg hat bewiesen, dass der ESC Wedemark Scorpions noch am Leben ist.