Applaus für die routinierten Teams

Tennis: Positive Saisonbilanz des TC Sommerbostel

Die abgeschlossene Sommersaison des TC Sommerbostel war ein voller Erfolg und erneuter Beleg für den eingeschlagenen Weg. Immer mehr Tennisteams des TC Sommerbostel wandeln auf den Spuren der starken 1. Herrenmannschaft, die ohne eingekaufte Neuzugänge ein erstaunliches Niveau zeigt und sich in der Landesliga gehalten hat. Das Aushängeschild des Vereins ist Ansporn für Erwachsene und Jugendliche zugleich. Und neben den sehenswerten Erfolgen der vielen talentierten Juniorenmannschaften hat der TCS auch im Erwachsenenbereich viel zu bieten. Die Herren 30-Mannschaft hat sich in der Verbandsklasse etabliert und konnte die Klasse als Tabellenvierter mit viel Elan und Können halten. Überragender Spieler des Teams um Mannschaftsführer Marc Wendt war mit Abstand Sönke Neuß, der sechs Einzel gewann und auch im Doppel eine positive Bilanz aufweisen konnte. Weniger erfolgreich war die Herren 40-Mannschaft um Routinier Stephan Menke. Das Team musste als Aufsteiger in der Landesliga Lehrgeld zahlen und nimmt im kommenden Jahr in der Verbandsliga einen neuen Anlauf. Besser machte es die 2. Herren 40-Mannschaft, die ohne Verlustpunkt Staffelsieger in der Regionsklasse geworden ist. Tilmann Schmieta, Michael Wurm und Hartmut Lentz waren dabei die stärksten Einzelspieler.
Die 1. Damenmannschaft des TCS hat in der Bezirksliga eine gute Rolle gespielt und die Saison als Tabellendritter abgeschlossen. Spitzenspielerin Caroline Schmieta führte das Team durch eine Spielzeit, die mit zwei Siegen, zwei Remis und zwei Niederlagen ausgeglichen gestaltet werden konnte. Besonderen Applaus verdient das Damen 40-Team, das sich in der Verbandsliga bestens geschlagen hat und als Tabellenvierter in der Spielklasse verblieben ist. Mannschaftsführerin Brigitte Große kann stolz auf eine Mannschaft sein, die einen sehr homogenen Eindruck hinterlässt und zu den Erfolgreichsten des Vereins zählt.
Alles in allem kann der TC Sommerbostel unter der Leitung des 1. Vorsitzenden Wolfgang Schittek mit dem Erreichten äußerst zufrieden sein. Die Balance zwischen sehenswertem Sport und einem freundschaftlichen Miteinander stimmt. Dass jeder im Verein, ob Hobbyspieler oder Leistungssportler, zu seinem Recht kommt, macht das besondere Ambiente in dem Hellendorfer Verein aus.