Auf Rang sieben der Tabelle verbessert

Bissendorf Panther setzen positives Signal gegen Uedesheim

Vier Spieltage vor Beginn der Play-Offs in der ersten Skaterhockeybundesliga stand sowohl für die Uedesheim Chiefs als auch für die Bissendorf Panther eine Menge auf dem Spiel. Während die Chiefs aus dem Neusser Vorort Uedesheim den Abstieg aus der Liga mit einem Sieg zumindest hätten vertagen können, so stand für die Panther in den letzten regulären Partien nicht weniger als das Saisonziel, das Erreichen der Play-Offs, auf dem Spiel. Entsprechend hochmotiviert gingen beide Mannschaften von Beginn an zu Werke, wobei die Panther einen Traumstart erwischten. Bereits die zweite Offensivaktion nutze Pantherkapitän Sellmann auf Vorlage von Faber zur umjubelten Führung. Nur 29 Sekunden war die Partie zu diesem Zeitpunkt alt. Und die Panther drückten weiter auf das Tempo, Angriffswelle auf Angriffswelle rollte auf das Tor von René Hippler im Neusser Tor. Dieser machte seine Sache hervorragend ehe er in der siebten Spielminute doch hinter sich greifen musste: Tim Strasser erzielte auf Vorlage von Sellmann das wichtige 2:0 für die Wedemärker. Allerdings gab dieser Treffer den Raubkatzen nicht mehr Sicherheit, vielmehr kam Uedesheim immer besser ins Spiel und die Panther mussten sich in der Abwehr einige Male strecken. Aber das, was die niedersächsischen Abwehrrecken nicht entschärfen konnte, hielt ein trotz Infekt gut aufgelegter Danny Sellmann. Dieser musste allerdings nach dem ersten Drittel den Kasten entkräftet räumen. Arne Hundertmark übernahm.
Im Mittelabschnitt konnten die 198 Zuschauer in der Wedemarksporthalle feststellen, dass beide Mannschaften die Entscheidung suchten. Während die Chiefs den Anschluss erzwingen wollten, waren es dann erneut Strasser als auch Kapitän Sellmann mit ihrer jeweiligen, individuellen Klasse, die mit einem Doppelschlag in der 24. Minute den Chiefs einen motivatorischen Tiefschlag verpassten. Die Vorentscheidung gelang dann Maxim Faber und erneut Tommy Sellmann mit seinem dritten Treffer. 6:0 nach dem zweiten Abschnitt und damit die Vorentscheidung.
Im Schlussabschnitt wollten die Panther sich, ihrem Coach und dem Publikum dann noch einmal eindrucksvoll beweisen, was sie spielerisch zu leisten im Stande sind. Eindrucksvoll begann damit Tim Strasser mit einem Doppelpack. Die Vorlagen kamen von Patrick Baude und Jan Pries, der nach einem komplizierten Handbruch aus dem Spiel gegen Iserlohn im April nach vier Monaten sein Comeback gab und sich gleich mit seiner Routine aus 30 Jahren auf Inlineskates in die Pantherdefensive einfügte. „Was ein Strasser kann, kann ich schon lange“ muss sich wohl dann Patrick Baude gedacht haben, der den nächsten Doppelschlag mit zwei seiner gefürchteten Schlagschüssen erzielte und auf 10:0 erhöhte. Die letzten vier Treffer auf Pantherseite erzielten Faber, Sellmann, Knocke und Routinier Köppl. Der Anschluss der Chiefs zum zwischenzeitlichen 11:1 war nichts mehr als Ergebniskosmetik.
„Das war heute eine rundum gute Leistung unserer Mannschaft“, so Coach Abstoß nach der Partie. Die Niedersachsen verbessern sich damit auf Rang sieben der Tabelle und müssen am kommenden Sonnabend beim zweiten in Kaarst antreten. Dort sind die Raubkatzen zwar nur mit Außenseiterchancen unterwegs, allerdings sollte mit der gezeigten, mannschaftlichen Geschlossenheit und dem Elan aus dem Spiel gegen Uedesheim auch hier eine Chance bestehen.
Die Scorer bei den Panthern: Tommy Sellmann (Tore 4/Assists 2), Tim Strasser (4/0), Patrick Baude (2/1), Maxim Faber (2/3), Jan Pries (0/2), Sebastian Miller (0/2), Marcel Knoke (1/0), Markus Köppl (1/0), Steffen Kowalski (0/1).