Auswärtssieg bei Crocodiles

Wedemark Scorpions punkten schnell

Mellendorf. Innerhalb von nur 24 Stunden hatten die Scorpions am Wochenende zwei Spiele zu absolvieren. Am Samstag kam mit dem Adendorfer EC, Tabellenzweiter, eine Spitzenmannschaft nach Mellendorf. Vor knapp 800 Zuschauern konnten die Gastgeber bereits in der 6 Minute durch Eduard Salzer in Führung gehen. In der 12. Minute gelang den Gästen der Ausgleichstreffer zum 1:1 durch Eshun. Mit diesem Unentschieden, welches dem Spielverlauf entsprach, ging
es in die Drittelpause. Im zweiten Drittel erhöhte Adendorf den Druck auf die Wedemärker. Mit einem Rückstand von 1:4 ging es in die Drittelpause. Nicht nur das
Ergebnis des 2. Drittels war für die Scorpions bitter, sondern auch die Verletzung von Stürmer Alexander Pflüger. Bei einem Zusammenprall mit einem Adendorfer erlitt Pflüger einen Cut am Auge, der mit sieben Stichen genäht werden musste. Kuriosum am Rande: Bei der Behandlung des Wedemärker Spielers in der Notaufnahme fiel die Krankenschwester in Ohnmacht und musste zunächst einmal selbst behandelt werden! Im Schlussdrittel erhöhten die Adendorfer dann wenige Sekunden nach Wiederanpfiff sogar auf 1.:5. Die Wedemärker Spieler steckten jedoch nicht auf, kämpften bravorös, und konnten in der 50 und 51 Minute auf 3:5 an Adendorf herankommen. Die Scorpions waren in dieser Phase die spielbestimmende Mannschaft. Adendorfs tschechischer Torwart Michal Marik, der in der vergangenen Saison zum besten Torwart der Liga gewählt worden war, verhinderte jedoch durch mehrere Glanzparaden, weitere Treffer der Scorpions. Hingegen traf erneut Adendorfs Eshun, welcher mit einem Konter drei Minuten vor der Schlußsirene den Spielstand auf 3:6 setzte. Im Gegenzug konnte Johannes Harnesk für die Scorpions mit einem Hammer in den Winkel das 4:6 erzielen. In den turbulenten 90 Schlusssekunden retteten die Gäste den Vorsprung über die Zeit. Einen Tag später, Sonntag, kämpften die Scorpions die Hamburg Crocodiles nieder. In einem äußerst kampfbetonten Spiel siegten die Wedemärker 2:1 und nahmen so Revanche für die erst kürzlich erlittene Heimniederlage.
 auf anderen WebseitenFacebookTwittern