Bitteres 2:4 in Kaltenweide

Dominic Meyer (hier gegen Engelbostel) hatte gegen die hart spielende Defensive von KK einen schweren Stand. Foto: T. Puls

Blackout nach der Pause führt für den MTV zur Pleite

(tp). Nach zuletzt drei Siegen in Serie mussten die Jungs vom MTV beim Nachbarschaftsderby in Krähenwinkel eine unnötige 2:4 (1:0)-Niederlage einstecken. Trainer Alexander Fleischer fand das Spiel seiner Mannschaft nicht unbedingt schlecht, wusste aber nach Abpfiff auch woran es gelegen hatte: „Der Doppelschlag direkt nach der Pause war der entscheidene Nackenschlag.“ Bis zu ebenjenem Schlag in Kontor hatten die Gäste aus Mellendorf die Partie über 45 Minuten weitestgehend im Griff und ein klares Chancenplus zu verzeichnen. Nils Gottschalk scheiterte aus spitzem Winkel mit dem linken Fuß und Lukas Lüders Abstauberversuch wurde aus kurzer Distanz entschärft. Vor dem eigenen Tor hatten die Mellendorfer zweimal Glück, dass Rouven Kreuschner die einzigen zwei Torabschlüsse der Krähenwinkler aus kurzer Distanz jeweils reaktionsschnell zu vereiteln wusste. So plätscherte die Partie bei tiefem Boden und schönstem Herbstwetter die erste halbe Stunde vor sich hin, bis schließlich einmal mehr Nils Gottschalk die Führung für die Mellendorfer besorgte. Nach schönem Spielaufbau über Jan-Niklas Puls und Lukas Lüder drehte er sich um die linke Schulter und setze den Ball aus 18 Metern trocken neben den rechten Pfosten (36. Minute). Anschließend entwickelten die Gäste in den letzten zehn Minuten vor der Pause noch einmal gewaltig Druck, ließen allerdings zwei weitere gute Möglichkeiten ungenutzt und gingen so mit der 1:0-Führung in die Pause. Nachdem die ersten 45 Minuten zwar spielerisch keine Glanzleistung darstellten, dafür hinten aber größenteils konzentriert und aufmerksam absolviert wurden, reichten den Gastgebern zwei Minuten, um den Mellendorfer klar zu machen, dass man sich für engagierte 45 Minuten in der Endabrechnung nur wenig kaufen kann, wenn man die zehn Minuten nach der Pause verschläft. Nach jeweils zwei Stellungsfehlern in der Innenverteidigung tauchte der ehemalige Mellendorfer Maik Thiemann zweimal frei vor Rouven Kreuschner auf – und drehte das Spiel zugunsten der Krähen (47. und 49. Minute). Nachdem Kreuschner auf dem nun nicht mehr so tiefen Boden wie in der ersten Hälfte und tiefstehender Sonne einen Aufsetzer unterschätzte, stand es nach 55 Minuten plötzlich 3:1 für die Gastgeber. Die Mellendorfer wirkten sichtlich benommen, standen hinten unsicher und verloren in der Offensive ihre Spielstruktur. Erst knapp 25 Minuten vor Schluss fanden sie wieder zurück in die Partie, zeigten sich allerdings zunächst glücklos im Abschluss. Erst Nils Gottschalk gelang mit einem abgefälschten Freistoß sein zweiter Treffer des Tages und der Anschluss zum 2:3 (76. Minute). Nur drei Minuten später hatte er nach schöner Vorarbeit von Jonas Frenzel den Ausgleich auf dem Fuß, scheiterte jedoch an der starken Parade des Krähen-Torhüters. Praktisch im Gegenzug köpften die Gastgeber nach einer Ecke unbedrängt zum 4:2 ein, die endgültige Entscheidung.
In der nächsten Woche geht es für die Rot-Weißen zuhause gegen den direkten Tabellennachbarn aus Berenbostel, Anpfiff ist um 14 Uhr.
Es spielten: Kreuschner – Hesse, Kraftschik, Klages, Junker (77. Krampe) – Lüder, J.Puls, Frenzel, Bouma – Meyer, Gottschalk.