Brelingen weiter im Aufwärtstrend

Die erste Herrenmannschaft hatte am letzten Wochenende bereits ihr drittes Pflichtspiel. Nach einem guten Saisonauftakt mit eine 4:1 Sieg gegen Luthe, wollte das Team um Trainer Szlaga auch in Mandelsloh punkten. Aber die Hausherren legten los wie die Feuerwehr, Brelingen in den ersten 10 Minuten gehörig unter Druck. Nach zehn Minuten konnten die blau weißen mehr Spielanteile erarbeiten und es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Mit 0:0 ging es in die Kabine. Ein Wechsel wurde vollzogen, Jannis Gräber kam für Arsim Aldimej. Nun bekam das gute Spiel auch die fehlende Würze, sprich Tore. In der 50. Minute dann das 1:0 für Brelingen, Szlaga köpfte eine Ecke von Arne Thies zum 1:0 für Brelingen in die Maschen. Der Torschütze verließ dann in der 67. Minute das Feld, für ihn kam Jan Klerke. Zwei Minute später setzte sich Jannis Gräber im Strafraum durch, umspielte den Torwart und passte von der Grundlinie zurück zu Sebastian Pubanz. Dieser wollte direkt abschließen, traf dabei den Ball nicht richtig und die große Chance zum 2:0 war vertan. Vom Spielfeldrand musste Szlaga dann den Ausgleich sehen. In der 71. Minute verloren die Brelinger im Mittelfeld einen Ball leichtsinnig und begannen ein taktischen Foul. Der Schiedsrichter entschied auf Freistoss. Dieser kam in den Strafraum und wenig wie ein Ping Pong Ball sprang der Ball im Strafraum herum. Brelingen konnte diesen einfach nicht aus der Gefahrenzone bringen und Mandelsloh glich per Fallrückzieher aus. Zwei Minuten vor Schluß war es wieder Gräber, der von der Grundlinie etwa drei Meter neben dem Tor den Ball gefährlich vor das Tor brachte, Mandelsloh konnte aber im höchster Not klären. Es blieb beim 1:1, was Spielertrainer Adam Szlaga aufgrund der ausgelassenen Möglichkeiten in der 2. Halbzeit als 2 veschenkte Punkte ansah. Trotzdem bleibt Brelingen weiterhin ungeschlagen und freut sich jetzt auf das Pokalspiel am 18.8.10 um 18.30 Uhr in Resse.
Marko Knop, David Fuhrmann, Martin Muthke, Christian König, Nico Schmidt, Marc Görs, Patrich Smethurst, Arne Thies, Sebastian Pubanz, Adam Szlaga (ab 67. Minute Jan Klerke), Arsim Aldimej (ab 46. Minute Jannis Gräber)