Brelingen zu Gast bei Hannover 96

Pokalspiel musste durch Neun-Meter-Schießen entschieden werden

Flutlicht, Kunstrasen und eine richtig gute Atmosphäre, das waren die Begleitumstände des Pokalspiels am 12. September am Eilenriedestadion. Die Brelinger Damen waren zu Gast bei Hannover 96, es ging um den Einzug in das Viertelfinale des Kreispokals Hannover. Es dauerte eine Weile, ehe sich die Brelinger auf den Kunstrasen einstellen konnten, die ersten fünf Minuten gehörte daher den 96er. Tore fielen aber keine, erst in der 20. Minute kam 96 zum ersten Treffer. Hier gab es eine kleine Unstimmigkeit in der Brelinger Abwehr, die die 96er nutzen konnten. Fünf Minuten später war es Alissa Damaske, die aus der zweiten Reihe unhaltbar die Kugel in den oberen Knick drosch. Der Ausgleich war mehr als verdient. Mit dem Ergebnis wurden die Seiten getauscht.
In der zweiten Halbzeit dominierte Brelingen das Spiel, leider wurden die sich bietenden Chancen nicht genutzt. 96 kam zwar mit einigen schnellen Kontern, die aber fast immer durch Hanna Schnieders oder Joana Mendes-De-Jesus abgewehrt werden konnten. Die beiden waren eben noch ein wenig schneller als die Damen aus Hannover, die Roten verzweifelten an den beiden. Lediglich einmal wurde es gefährlich, Hannah Schnieders kam bei einem Abwehrversuch ein Tick zu spät zum Ball und „legte“ ihre Gegnerin im Strafraum – neun Meter für 96. Links unten sollte der Ball rein, klappte aber nicht, weil Sina Steinfeld den Ball mit der rechten Hand klasse abwehren konnte und sich dann beherzt in den Nachschuss warf. Tolle Aktion und Gänsehaut pur bei den mitgereisten Brelinger Anhängern. Beflügelt von der tollen Aktion trieben Jessika Lennartz und Alissa Damaske ihre Damen nach vorn. Dort setzen entweder Jenny Sauer, Carolin Strahl oder Katarzyna Dumann die Abwehr gehörig unter Druck. Das Tor lag in der Luft, sollte schlussendlich aber nicht fallen. Da hatte 96 viel Glück, aber das Glück war dann auch mit den Brelingen. Eine Minute vor Schluss ein Pfostentreffer der 96er, da wäre Sina Steinfeld machtlos gewesen. Kurz darauf pfiff der sehr gute Schiedsrichter die Partie ab. Ein Neun-Meter-Schießen musste die Entscheidung bringen. Der Anfang machte Jessika Lennartz, sie verwandelte sicher unten links. Es folgte der große Auftritt von Sina Steinfeld. Sie konnte im Anschluss den zweiten Strafstoß der Hannoveraner an diesem Tag abwehren. Jenny Sauer verwandelte dann den zweiten Brelinger Strafstoß und als kurz darauf Sina auch noch den dritten abwehren konnte, war das Spiel entschieden. Der Schiedsrichter wollte zwar dann noch den beiden letzten Strafstöße ausführen lassen, aber das war nur noch Makulatur. Trainer Volker Ring war zu Recht stolz auf seine Mädels. Brelingen spielte mit Sina Steinfeld, Joana Mendes-De-Jesus, Hannah Schnieders, Alissa Damaske, Jessica Lennartz, Carolin Strahl, Jennifer Sauer, Katarzyna Dumann. Neuzugang Isabell Reinecke kam an diesem Spieltag noch nicht zum Einsatz.