Dank MTV wird’s eng für den SCW

Im Wedemark-Derby gegen den MTV hatte er nur selten die Lufthoheit: Der Wedemärker Christian Wilkes (Rückennummer 10, verdeckt, hier im Spiel gegen den TSV Kleinburgwedel) versucht es per Kopf, seine Mitspieler Phillip Friedrichs (rechts) und Jonas Henke (Foto: S. Birkner)

Mellendorfs Derbysieg erschwert Abstiegskampf

(sb). Es war für beide Teams unbestreitbar ein richtungsweisendes Spiel: Das Wedemark-Derby zwischen den ersten Fußball-Herrenmannschaften des SC Wedemark und des Mellendorfer TV am vergangenen Sonntag. Am Ende stand ein knapper, aber verdienter 1:0-Sieg für die Gäste aus Mellendorf zu Buche; den Treffer des Tages erzielte Marek Dikotz in der 85. Spielminute. Die Wedemärker (vor dem Spiel Tabellenfünfzehnter) und die Mellendorfer (Dreizehnter) trennten vor der Partie gerade einmal 4 Punkte. Nach der SCW-Niederlage beim TSV Arpke am zurückliegenden Dienstag und der unerwarteten, deutlichen Heimpleite des MTV gegen den TSV Burgdorf II einen Tag später standen beide Mannschaften unter gehörigen Zugzwang: Der SCW brauchte dringend Punkte, um an die vierzehntplatzierten Burgdorfer heranzurücken und die Abstiegsränge zu verlassen; der MTV wäre mit einer Niederlage mitten in den Abstriegsstrudel geraten. Den Sieg der favorisierten Mellendorfer, die sich schon im Hinspiel in Mellendorf im Oktober mit dem gleichen Ergebnis durchgesetzt hatten, sahen letztendlich beide Trainer als verdient an.
„Wir haben zu wenig riskiert und uns deshalb keine zwingenden Tormöglichkeiten erarbeiten können“, befand SCW-Coach Michael Gaus nach dem Schlusspfiff, „der Sieg für die Mellendorfer geht also in Ordnung“. Auch MTV-Trainer Reinhard Penzhorn sah den Erfolg seiner Mannschaft als gerechtfertigt an und lobte insbesondere die Moral seiner Elf, die trotz einiger ausgelassener Torchancen bis zum Ende auf den Führungstreffer hoffte.
Nachdem die Gäste vor knapp 100 Zuschauern auf dem Bissendorfer Sportplatz mehrere gute Gelegenheiten ausgelassen hatten (Robbert Eggers, Marek Dikotz und Rouven Kalac fehlte in ihren Versuchen die Genauigkeit; Johannes Jago scheiterte am gut reagierenden SCW-Schlussmann Alexander Schewe) und vom SCW nur wenig Torgefahr ausging, fand das „typische Null-zu-Null-Spiel“ (Gaus) doch noch einen Sieger. Fünf Minuten vor Ende der Begegnung bewies Lukas Lüder Übersicht und legte den Ball frei vor Schewe überlegt Dikotz auf, der nur noch einzuschieben brauchte.
Mit dem Sieg befreiten sich die Mellendorfer wohl endgültig aus dem Abstiegskampf, in den sie irgendwie nicht richtig verwickelt waren, und stehen bei 25 Punkten aus 23 Zählern und einem Torverhältnis von minus zehn Toren auf dem 12. Tabellenplatz. Sie können bei zwei Nachholspielen aber bis auf Rang zehn vorrücken. Die Mannschaft des SC Wedemark hat nach den Niederlagen in Arpke und nun gegen Mellendorf die gute Tabellenposition, die aus den starken ersten sechs Rückrundenspielen resultierte, verspielt. Der Abstand zu einem Nichtabstiegsplatz beträgt wieder fünf Punkte.
Während die Mellendorfer am morgigen Sonntag den direkten Tabellennachbarn FC Neuwarmbüchen empfangen (Anstoß ist um 15 Uhr auf dem MTV-Sportplatz) und in der Tabelle klettern und mit einem Sieg gleichzeitig dem SCW helfen wollen, müssen die Bissendorfer bei der SpVgg Laatzen antreten. „Wir haben den Kampf noch nicht aufgegeben und hoffen weiter auf den Klassenerhalt“, berichtete Gaus nach der Derbyniederlage, „man darf nicht vergessen, dass wir noch ein Heimspiel gegen den TSV Burgdorf II haben“. MTV-Trainer Penzhorn zeigte sich sportlich und wünschte den Bissendorfern alles Gute und hoffte auf den Nichtabstieg des SC Wedemark.