Deftiges 2:5 gegen Davenstedt

Der fünfte Streich. Die Mellendorfer Abwehr kommt zu spät. Foto: T. Puls

Mellendorfer sehnen der Winterpause entgegen

(tp). Das war nichts. Trainer Fleischer saß nach Abpfiff ratlos auf der Bank. Sein Team hatte zuvor in der 92. Minute nach erneut indiskutablem Abwehrverhalten den fünften Gegentreffer kassiert und damit den traurigen Schlusspunkt unter eine Partie gesetzt, zu der sie zu gefühlt keinem Zeitpunkt Zugriff fanden. Der Gegner vom TuS Davenstedt, den die Mellendorfer im Hinspiel noch relativ ungefährdet mit 3:1 besiegt hatten, erwies sich in allen Kategorien stärker. Schneller, technisch versierter und mental deutlich stärker auf der Höhe. Bereits nach zehn Minuten lagen die Mellendorfer, nachdem sie einmal über links und einmal über rechts böse überlaufen wurden, mit 0:2 zurück. Die Gastgeber machten weiter Druck und spielten sich weitere Hochkaräter heraus. Es hätte bereits drei oder vier zu null stehen können, ehe Michael Draper die erste Großchance für die Mellendorfer hatte. Es passte zum Spiel, dass er den Ball aus 17 Metern nicht richtig traf.
In der Abwehr mit erneut neu zusammengewürfelter Formation und mit dem Tempo des Gegners überfordert, im Tor bereits der vierte Torhüter, den der MTV in dieser Saison einsetzte. Ilja Jäschke, sonst Keeper der zweiten Herren, machte seine Sache gut, bei den Gegentoren war er chancenlos. Viel mehr machten ihm seine Vorderleute zu schaffen. Die Viererkette zeigte sich mehrmals mit dem Tempo der Gegner überfordert. Im Mittelfeld fanden die angeschlagenen Nils Gottschalk und Thorben Puls keinerlei Zugriff auf das Spiel. Einzig Jonas Frenzel und Michael Draper wussten in der Offensive Akzente zu setzen, rieben sich allerdings auf. Nach gut 25 Minuten fanden die Mellendorfer schließlich besser in die Partie, vor allem weil Florian Ebinger und Jan Junker nun deutlich mehr Zweikämpfe für sich entscheiden konnten. Thorben Puls machte allerdings mit seinem Ballverlust an der Mittellinie kurz vor der Halbzeit alle Hoffnungen zunichte, seine aufgerückte Abwehr wurde schnell überspielt und die Partie war mit dem 3:0 entschieden.
Nach dem Seitenwechsel legten die Gastgeber schnell nach, vorausgegangen war ein erneuter Ballverlust auf der rechten Seite. Den Mellendorfern gelang anschließend noch Ergebniskosmetik. Florian Ebinger köpfte den Ball nach Volleyabnahme von Jonas Frenzel zum 1:4 in die Maschen und Michael Draper legte nach schöner Kombination über Frenzel und Meyer noch das 2:4 nach.
In der kommenden Woche kommen nun die formstarken Bemeroder nach Mellendorf. Bei den Mellendorfern bleibt die Personallage weiterhin äußerst angespannt, Stand jetzt ist mit keinem Rückkehrer zu rechnen.
Es spielten: Jäschke – Junker, Ebinger, Kraftschik, J.Puls – Gottschalk (72. Bruns), T. Puls, Meyer, Marks, Frenzel – Draper.