Dickes Lob vom Bürgermeister

Als Vorsitzender des Kreisreiterverbands hat Bernd Block die Damen fest im Griff, hier bei der Ehrung der Aktiven links die Vorsitzende Gitta Schäfer als 3. Kreismeisterin Dressur Senioren und rechts die ehemalige Sportwartin Carla Reimers als Mannschafts (Foto: RFV Aller-Leine)

Harmonische Jahreshauptversammlung des Reitvereins

Essel. Krönender Abschluss der Jahreshauptversammlung des Reit- und Fahrvereins Aller- Leine e.V. war ein dickes Lob von Bernd Block als Vereinsmitglied, Vorsitzender des Kreisreiterverbandes Soltau- Fallingbostel und Bürgermeister von Essel. Als herausragend bezeichnete er nicht nur die zahlreichen gelungenen Vereinsaktivitäten im vergangenen Jahr. Er hob auch das Engagement und die Zusammenarbeit im Vorstand und unter den Vereinsmitgliedern als äußerst angenehm hervor. Auch in der Esseler Dorfgemeinschaft sei der Verein aktiv und voll integriert. Auf der Tagesordnung standen aber nicht nur die obligatorischen TOPs Begrüßung, Protokoll, Geschäfts- und Kassenbericht, Bericht der Kassenprüfer und die (einstimmige!) Entlastung des Vorstands, sondern auch ein Wechsel in der Besetzung. Carla Reimers, die sich im letzten Jahr neben ihrer Turnierreiterei auch als Sportwartin erfolgreich engagierte, gab den Posten frei. Sie bedankte sich beim übrigen Vorstand für die Unterstützung und gute Zusammenarbeit und betonte, dass ihr Rückzug nur aus Zeitgründen erfolge, da die zweifache Mutter und Dressurreiterin wieder in ihren Beruf als Lehrerin zurückkehren würde. Die Nachfolge war schon reibungslos geregelt: Dagmar Werner wurde einstimmig zur neuen Sportwartin gewählt. Kassenwartin Inga Dralle erläuterte die Anschlussfinanzierung der Halle. Mit einem erleichterten Lächeln gab die Marklendorferin bekannt, dass der Verein finanziell auf sicheren Beinen stünde. Es stehen allerdings noch einige größere Investitionen an, wie etwa die Sanierung des Richterturms. Für die schwierige und umfangreiche Aufgabe der Kassenwartin gab es volle Anerkennung und ein herzliches Dankeschön. Unter TOP 9 ließ die 1. Vorsitzende Gitta Schäfer über nötige Satzungsänderungen abstimmen, die durch geänderte rechtliche Vorgaben nötig waren. Mittlerweile zogen die frischen Schmalzbrote und der Getränketresen aber doch die interessierteren Blicke auf sich. Der Punkt Verschiedenes fiel entsprechend kurz aus, schließlich gab es nun einiges, auf das angestoßen werden musste.