ESC mit Doppelsieg am Wochenende

Christopher del Castillo schoss den Siegtreffer zum 2:1 am Wochenende.

Freitag, 30. Oktober, gegen Crocodiles Hamburg

Es war das erste Wochenende nach dem Aufstieg des ESC Wedemark Scorpions im vergangenen Jahr an dem die Wedemärker zwei Siege verbuchen konnten. Zuhause Preussen Berlin mit 5:4 besiegt und am Sonntag in Hamburg mit 2:1 nach Penaltyschießen gegen den HSV gewonnen.
Das war nichts für schwache Nerven. Der dritte Heimsieg in Folge am verhangenen Freitag im Mellendorfer Eisstadion (Hockeyzentrale-Icehouse) war bis in die letzte Minute heiß umkämpf. Nach einer schnellen 2:0-Führung durch Michael Budd und Phillip Winter gelang den Preussen aus der Bundeshauptstadt im ersten Drittel noch der Ausgleich.
Im Mitteldrittel wogte der Kampf auf dem Eis hin und her und endete mit 2:1 für die Preussen Berlin. Den Wedemärker Treffer erzielte erneut Michael Budd.
Das Schlussdrittel war Spannung pur. Wie auch in den vergangenen Begegnungen waren die Wedemärker auch dieses Mal wieder im Schlussdrittel erfolgreich. Durch Tore von Brett Bebee und Justin Spenke siegten am Ende die Wedemärker verdient mit 5:4 (3:2/1:2/2:0).
Es war eine hart umkämpfte Partie in Hamburg-Stellingen, in der die Wedemärker jedoch die besseren und häufigeren Einschussmöglichkeiten hatten. Nach einem torlosen Drittel fielen dann Mitte des zweiten Drittels die Tore für den HSV zum 1:0 und der Ausgleich zum 1:1 durch Michael Budd innerhalb von 44 Sekunden.
Nach dem auch das Schlussdrittel und die anschließende Verlängerung torlos blieben, ging es dann ins Penaltyschießen, das die Scorpions letztendlich verdient durch den Treffer von Christopher del Castillo mit 2:1 beendeten.
Nach der Tabellensituation dürfte es am Freitag, 30. Oktober, 20 Uhr im Mellendorfer Eisstadion, nicht so schwer werden, doch lässt das Ergebnis der Hamburg Crocodiles am vergangenen Sonntag gegen Neuwied – einem der absoluten Spitzenteams der Liga – das sehr eng mit 3:5 endete, aufhorchen.
Absolut auf der Hut muss das Team von Coach Dieter Reiss sein, will man an die positiven Ergebnisse der bisherigen Saison anknüpfen.