Fünfter Sieg im fünften Spiel

Die Spieler des ESC konnten am Sonnabend 15-mal jubeln.

2. Herren des ESC spielten Hamburger schwindelig

Am Sonnabend war der EC Molot aus Hamburg zu Gast in der Hockeyzentrale Ice House. Molot – russisches Wort für „Hammer“ – hatte im Gegensatz zum Team des ESC Wedemark Scorpions erst ein Saisonspiel, dass gegen Salzgitter verloren ging. Dementsprechend vorsichtig waren die Prognosen über den Ausgang des Spiels.
Schon in den ersten Minuten des Spiels sah man, dass die Hausherren deutlich mehr Spielanteile hatten. So richtig gefährlich kamen die Wedemärker aber erst ab der siebten Minute vor das Gäste-Tor. Von nun an folgten Tore fast im Minutentakt. Bis zur Minute 18 spielte man die Hamburger schwindelig und machte das halbe Dutzend voll, unter anderem fielen zwei Tore in eigener Unterzahl. Mit dem 6:0 ging es zum ersten Mal in die Kabine.
Der Mittelabschnitt begann etwas ruhiger. Die ESCler konnten einen Gang runter schalten mit dieser hohen Führung im Rücken. In der 25. Spielminute kam es zu einem fast historischen Doppelschlag. Innerhalb von sechs Sekunden erhöhte man auf 8:0 – der Rekord für den schnellsten Doppelschlag im Eishockey liegt bei vier Sekunden. Das war vermutlich wie ein kurzes „Hallo wach“ für die Gäste, die nur eine Minute später zu ihrem ersten Tor des Abends kamen. Erste Verunsicherung machte sich breit. Der Spielfluss wurde langsamer und Fehler schlichen sich ein. In der 31. Minute ertönte aber erneut die Torsirene zum zwischenzeitlichen 9:1. Die letzten Minuten des zweiten Drittels kehrte die Verunsicherung zurück. Unvollendete Spielzüge und Unkonzentriertheit ließen den Hanseaten sehr viel Spielraum. Der Goalie des ESC hatte alle Hände voll zutun. Völlig zurückgedrängt ins eigene Drittel versuchte man den EC Molot an weiteren Gegentreffern zu hindern. Leider gelang das nicht immer, sodass die Scheibe noch zweimal im Netz einschlug. 9:3 hieß es nach 40 Minuten.
Nach einer vermutlichen deutlichen Ansprache der Trainer drehten die Mellendorfer wieder richtig auf. Unter anderem zwei Tore bei 5:4-Überzahl und vier weitere bei Fünf-gegen-Fünf bescherten am Ende des Tages einen zu jeder Zeit ungefährdeten 15:3-Sieg für die 2. Herren, die sich in eine lange Heimspielpause verabschieden. Das nächste Heimspiel wird erst im Januar 2017 stattfinden. Das nächste Auswärtsspiel findet am Sonnabend, 19. November, um 19.30 Uhr in Harsefeld statt.