Gaus ist völlig unzufrieden

Der SC Wedemark, hier Egon Roglowski (Mitte) und Gerrit Bösche (rechts) gegen den TSV Kleinburgwedel, verlor am Wochenende die zweite Begegnung in Serie. (Foto: S. Birkner)

SCW verliert zu Hause mit 3:4

(sb). Der Trainer der ersten Fußball-Herrenmannschaft des SC Wedemark, Michael Gaus, fand deutliche Worte für die Leistung seiner Mannschaft. „Ich habe kürzlich unserer Altherren-Mannschaft zugesehen. Im Spiel der Überfünfzigjährigen war mehr Tempo enthalten als in unserem“, lautete sein vernichtendes Urteil zur Leistung seines Teams, das besonders in der ersten Halbzeit nicht präsent war. Das Kreisliga-Spiel zwischen dem SCW und der SpVg Laatzen endete 3:4, was die zweite Niederlage der Bissendorfer in Folge bedeutete.
Nach einem in Gaus' Augen äußerst zweifelhaften Strafstoß waren die Gäste früh in Führung gegangen (4.) und hatten diese nach einer knappen halben Stunde Spielzeit auf 2:0 ausgebaut. Der „Altherrenkick“, wie Gaus das Spiel bezeichnete, nahm in der zweiten Halbzeit allerdings Fahrt auf. Nur drei Minuten nach Wiederanpfiff verwandelte Daniel Henke einen Strafstoß und stellte damit neue Hoffnung her. Zuvor war Ole Krause im Strafraum gefoult worden. Nach dem 1:3 in der 59. Minute schien die Messe für den SCW schon weitgehend gelesen, doch im direkten Gegenzug sorgte Ole Krause auf Flanke von Matthias von Einem für den erneuten Anschlusstreffer. „Die Leistung meiner Mannschaft in der zweiten Halbzeit war wirklich in Ordnung, zumal uns ein klarer Elfmeter verwährt wurde und wir damit die Möglichkeit zum Ausgleich gehabt hätten“, sagte Gaus. Den Todesstoß versetzten die Laatzener dem SCW in der Nachspielzeit aus stark abseitsverdächtiger Position. Jonas Henke konnte mit seinem Treffer zum 3:4 quasi mit dem Schlusspfiff nur noch Ergebniskosmetik betreiben.
Nach der Begegnung steht die Gaus-Elf bei fünf Zählern und sieben zu 12 Treffern aus fünf Partien auf dem zehnten Rang der Tabelle.
Am kommenden Wochenende ist der SC Wedemark spielfrei. In der darauffolgenden Woche, am Sonntag, 19. September, treten die Bissendorfer zu Hause gegen den SV Uetze 08 an. Dieser hat bislang zehn von zwölf möglichen Punkten geholt und ist laut Gaus „keineswegs zu unterschätzen“. Anstoß auf dem Bissendorfer Sportplatz ist dann um 15 Uhr.
Gegen die SpVg Laatzen spielte der SC Wedemark in folgender Aufstellung: Schewe – Zimmermann, M. Meier, Kunte – von Einem, D. Henke (50. Friedrichs), Wilkes, Baumgarten (75. Kummer), Krampe (60. D. Meier), J. Henke – Krause.

BU: Der SC Wedemark, hier Egon Roglowski (Mitte) und Gerrit Bösche (rechts) gegen den TSV Kleinburgwedel, verlor am Wochenende die zweite Begegnung in Serie.