Gefeierter 6:2 Heimsieg

Pflüger (re.) trifft zum 1:0. (Foto: T. Fiess)

Wedemark Scorpions begeistern die Fans

Das erste Heimspiel im Jahr 2011 stand auf dem Spielplan und die Fans waren gespannt wie sich das Team von Trainer Bernd Wohlmann gegen die Gäste des Hamburger SV präsentiert. Das 1. Drittel begann mit Abtasten beider Teams. Die Hausherren zeigten jedoch schnell, dass sie den ersten Heim-Dreier in 2011 einfahren wollen. Alex Pflüger gelang mit dem 1.Tor des Abends – 1:0 (7. Min.) - der
Führungstreffer. Im weiteren Verlauf der ersten 20 Min. erspielten sich die Wedemarker weitere Chancen, jedoch sollte kein weiterer Treffer mehr fallen, bevor es zum ersten Mal in die Kabinen ging. Im zweiten Drittel bekam das Schiedsrichter-Gespann einiges zutun. Die Scorpions waren rund die Hälfte des Mitteldrittels in Unterzahl. Das hinderte den ECW aber nicht daran Tore zu schießen. Keine 2-einhalb Minuten nach Wiederbeginn klingelte es hinter Domenic Bartels
(Förderlizenz-Goalie der Hamburg Freezers), Rudi Schmunk mit dem 2:0. Noch
bevor die Hälfte der Gesamtspielzeit absoviert war musste der Gäste-Torwart wieder die Scheibe aus seinen Maschen holen, 3:0 durch Alex Pflüger. Besondere Aufmerksamkeit des Schiedsrichters forderte indes der Gäste-Trainer Gerrit Grünberg, der durch sein auffallendes Verhalten eine Spieldauerstrafe bekam und auf die Tribüne verbannt wurde. Beim Stand von 3:0 für den Gastgeber ging es unter dem Applaus der Fans in die zweite Pause. Im Schlussdrittel begannen die Scorpions wie die Feuerwehr. Die Hamburger waren gedanklich noch gar nicht wieder auf dem Eis da mussten die Gäste zwei weitere Gegentore hinnehmen, 42. Min. Brent Griffin – 4:0, 43.Min. Rudi Schmunk – 5:0. Die Jungs von Trainer Bernd Wohlmann schalteten einen Gang zurück und ließen jetzt auch die Gäste besser ins Spiel kommen. Die Hanseaten bedankten sich dafür mit ihrem ersten Tor des Abends nach 47:53 Min. (Benjamin Poppitz) – 5:1. Drei Minuten vor dem Ende des Spiels setzte Kapitän Reiko Berblinger fast den Schlusspunkt, 6:1! Die Freude über den Sieg tat auch das zweite Gäste-Tor, sechs Sekunden vor der Schlusssirene keinen Abbruch – 6:2 (Alexander Boswinkel). Nach der Schlusssirene holten die restlos begeisterten Fans das Team drei Mal wieder aufs Eis. Die Anhänger des ECW forderten Trainer Bernd Wohlmann zur LA OLA auf die Eisfläche, der diesem Wunsch gern nachkam und mit den Fans feierte. Das nächste Heimspiel ist am Sonnabend, 5.Februar, um 20 Uhr in der Hockeyzentrale Ice House gegen den Adendorfer EC.