Gleich nach der Pause 8:4-Sieg

Das Team wird von den Fans gefeiert und macht die „Pauli“-Raupe. (Foto: M. Starp)

Wedemark Scorpions schiessen Adendorf ab

Mellendorf. Nach fast vierwöchiger Heimspielpause war es nun wieder soweit.
Die Endphase der Hauptrunde in der Oberliga Nord wird eingeläutet, dabei
dürfen sich die Fans des ECW auf vier Heimspiele freuen. Im ersten Drittel tasteten sich beide Teams zunächst ab. Die Gäste waren zu Beginn die aktivere und folgerichtig gelang dem AEC auch der erste Treffer des Abends, 0:1 – 7. Minute, Czernohous. Eine Überzahlsituation in der 12. Minute nutzten den Gastgeber zum 1:1 durch Alex Pflüger. Im weiteren Verlauf parierten die Torhüter Miskovic (Wedemark) und Marik (Adendorf) jeweils viele hundertprozentige Chancen, so dass es beim Spielstand von 1:1 zum ersten Mal in die Kabinen ging. Trainer Bernd Wohlmann schien in der Pause die richtigen Worte gefunden zu haben. Die Wedemarker gegannen das Mitteldrittel wie entfesselt . Keine zwei Minuten waren gespielt, da mussten die Heidschnucken die Scheibe aus dem Netz holen, 2:1, 21. Minute, Alex Pflüger mit seinem zweiten Tor des Abends. Sichtlich geschockt vom Rückstand lief beim haushohen Favoriten nicht mehr allzuviel zusammen. Die Scorpions erhöhten mehr und mehr das Tempo und es klingelte erneut hinter Marik in der 24. Min. zum 3:1. Diesmal traf „JoJo“ Harnesk. Kurz danach musste der AEC in Unterzahl sein Glück versuchen, jedoch zeichnete sich einmal mehr das Special-Team der ECWler aus. Nach rund 27 Minuten erhöhte Brent Griffin gar auf 4:1. Mit der Führung im Rücken schalteten die Hausherren einen Gang zurück. Der AEC wollte sich noch nicht geschlagen geben und erspielte sich einige Chancen.
ECW Goalie Miskovic war in der 32. Min. machtlos, als Krambeer einnetzte, 4:2. Kurz vor Ende des 2. Drittels überstanden die Scorpions ein Gäste-Powerplay schadlos und zeigten ihre Klasse in der Offenisve. Die Mellendorfer Tormaschine lief auch in Unterzahl, 5:2 durch Eddy Salzer. Mit diesem fast vorentscheidenden Ergebnis ging es unter dem Beifall der restlos begeisterten Fans in die Pause.
Im Schlussdrittel forderte Adendorfs Trainer Lumir Mikesz von seinem Team
fünf Tore, um das Spiel zu gewinnen und die drei so wichtigen Punkte für Tabellenplatz zwei mitnehmen zu können. Doch es kam anders! Der ECW ging ruhig in den letzten Spielabschnitt und ließ das Spiel laufen. In der 48. Minute war es einmal mehr das Wedemarker Unterzahlspiel erfolgreich, 6:2 durch „JoJo“ Harnesk. Sichtlich angefressen vom Gegentreffer agierten die Gäste härter und erhielten prompt ihre „Strafe“. In der 53. Minute katapultierte Alex Pflüger im Powerplay (sein 3.Tor des Abends) das Ergebnis auf 7:2. Immerhin gastierte mit der Adendorf der aktuelle Tabellenzweite im ICE HOUSE! Direkt nach dem erneuten
Führungsausbau schalteten die ECWler zwei Gänge zurück und überließen dem
Gegner mehr Spielanteile. Dieses nutzten die Adendorfer, um zu verkürzen,
eiskalt aus 7:3 nach 55 gespielten Minuten durch Richardt. Eine Minute
später folgte sogar das 7:4 durch Buckup. Kurz vor Schluss mussten die
Wedemarker 2 Strafzeiten hinnehmen. Adendorfer rechnete sich noch eine
kleine Chance aus. Zugunsten eines 6. Feldspielers verliess AEC Goalie
Marik das Eis. Jedoch zeigten die Scorpions noch einmal ihren Stachel in
Person von „JoJo“ Harnesk, der den Puck ins verwaiste Tor zum 8:4 Endstand
einschoss. Letztlich siegten die Wedemark -Scorpions- hochverdient mit 8:4 gegen den bis dato Tabellenzweiten aus Adendorf. Endlich wurde der ECW für einen
tolles Spiel gegen einen Favoriten mit Punkten belohnt! Minutenlang feierten die Fans ihr Team, den ECW! Das nächste Heimspiel bestreiten die Wedemark Scorpions am heutigen Sonnabend, 12.Februar, um 20 Uhr im Ice House gegen Harzer Wölfe aus Braunlage.