Goodbye, Hermann-Löns-Straße

29. Jugendsportwoche war die letzte auf altem Sportplatz

Mellendorf (sb). „Es gibt zwei Termine, zu denen in der Wedemark grundsätzlich gutes Wetter ist: Pflügers Fischfete und die Jugendsportwoche“, scherzte Rainer Baude. Dass beide Veranstaltungen in diesem Jahr auf das gleiche Wochenende fielen, war da quasi eine Schönwettergarantie. Baude, Fußball-Spartenleiter des Mellendorfer TV, hatte am vergangenen Wochenende wieder einmal ein Mammutturnier auf die Beine gestellt. Auf der 29. Jugendsportwoche sahen die Besucher in 202 Spielen neben vielen schönen Spielszenen insgesamt 545 Tore.
Drei Tage Turnierdauer, rund 20 Schiedsrichter, 80 Mannschaften mit 1000 aktiven Sportlern, mindestens ebenso viele Zuschauer, hunderte helfende Eltern und zehn Siegermannschaften verdeutlichen die Dimension des Traditionsturniers. „Wir können stolz darauf sein, dass unsere alljährliche Jugendsportwoche schon seit Jahren eines der größten Fußball-Jugendturniere in ganz Norddeutschland ist“, meinte Baude.
Am Freitagabend hatten die A- und C-Jugendlichen die Sportwoche eröffnet. Tags darauf, am Sonnabend, spielten den ganzen Tag lang die B- und wiederum die C-Junioren, während am Sonntag etliche Teams der D-, E-, F- und G-Jugend in die Wedemark reisten. Für das Wohl der insgesamt rund 1500 Zuschauer Tombola sorgten dabei Pommes, Gegrilltes, selbstgebackener Kuchen, Weingummi-Tütchen und gekühlte Getränke.
Baude, der zum 13. Mal an der Spitze der Turnierleitung stand, musste im Gespräch mit dem Wedemark-ECHO keine schlimmeren Sportverletzungen vermelden. Darüber freute sich auch der MTV-Vereinsvorsitzende Günter Stechmann, der das Turnier aufmerksam beobachtete.
Baude bedankt sich auf diesem Wege ausdrücklich bei allen Personen, die am reibungslosen Ablauf des dreitägigen Turniers beteiligt waren. „Ohne die eingesetzten Schiedsrichter, die Trainer und Betreuer der Teams sowie die helfenden Eltern, die zahlreich Kaffee und Kuchen gespendet hatten, wäre die Jugendsportwoche nicht möglich gewesen“, meinte er. Baudes Dank gilt außerdem allen Wedemärker Unternehmen, die im Vorfeld Preise zur auch in diesem Jahr zweitägigen Tombola gespendet hatten. „Schon am frühen Sonntagnachmittag waren alle 3000 Lose ausverkauft“, sagte er. Die Gemeindeverwaltung hatte auch in jedem Jahr die unbebaute Fläche zwischen Sportplatz und Kreuzkamp kostenlos als Parkplatz zur Verfügung gestellt. Sportlicher Abräumer der Jugendsportwoche war übrigens der HSC Hannover, der in gleich drei Altersklassen Pokale einstrich. Eine weitere Besonderheit: Marco Stichnoth, sportlicher Leiter der Hannover Scorpions, übernahm bei den E-Jugendlichen die Siegerehrung.
Die Gewinner der Jugendsportwoche waren am Freitag in der A-Jugend der TuS Garbsen; in der C-Jugend setzte sich der TuS Ricklingen durch. Das Hobbyturnier auf dem D-Platz gewann die Mannschaft „Lambada“. Der Pokal der B-Jugendlichen blieb am Sonnabend in Mellendorf, da der MTV das Turnier gewann. In der zweiten C-Jugend-Konkurrenz gewann der FC Burgwedel. Bei den unteren D-Junioren siegte am Sonntag die JSG Wedemark. Siegreiches Team der oberen E-Junioren war am Sonntagvormittag der SC Langenhagen. Die Trophäe der unteren E-Jugendlichen sicherte sich der TSV Godshorn. Der Sonntagnachmittag stand komplett im Zeichen des HSC Hannover, der sowohl bei den oberen und den unteren F-Junioren als auch in der G-Jugend gewann.
Die 30. Jubiläumssportwoche wird im kommenden Jahr nicht mehr an der Hermann-Löns-Straße, sondern auf dem neuen Vereinsgelände an der Industriestraße satttfinden.