Guter Star ins neue Jahr

Der Brelinger Dudat im Zweikampf mit einem Meyenfelder. (Foto: B. Spangenberg)
 

Die Brelinger Fußballer gewinnen da Heim

(bs). Mit dem MTV Meyenfeld kam am vergangenen Sonntag die erfolgsloseste Mannschaft der 2. Kreisklasse nach Brelingen. Zwei magere Pünktchen stehen für sie auch nach der Partie zu Buche. Doch diese nüchterne Ausbeute hielt sie nicht davon ab, den Gastgeber auf Trab zu halten.
Die Brelinger, die seit Februar unter neuer sportlicher Leitung agieren hatten Glück, so gut in das Spiel zu kommen. Unter den Augen des neuen Trainers, Adam Szlaga, der Oliver Gaglin abgelöst hatte und einigen Stammspielern, die verhindert waren, kamen die Hausherren besser ins Spiel. So sahen Burhan Demiraj,
Cetin Akinci und Steffen Paul in der fünften Minute bereits das 1:0. Ein direkter Freistoß von Philipp Dudat landete in den Maschen, wobei der Gästekeeper ob der Entfernung von zirka 45 Metern nicht wirklich gut aussah. Der Gegenwind tat sein Übriges.
Kaum von dem Schock erholt, erlitten die Meyenfelder postwendend den nächsten. So traf Arsim Alidemaj in der sechsten Spielminute, nach einem hervorragenden Zuspiel von Arek Slugocki, trocken ins kurze Eck zum 2:0.
Doch dieser Doppelschlag hemmte die Angriffsbemühungen der Blau-Weißen eher, als dass er sie beflügelte.
In der Folgezeit kombinierte der Tabellenletzte gefälliger als die im oberen Tabellenmittelfeld platzierten Gastgeber, waren aber nicht in der Lage, zwingende Torchancen herauszuarbeiten. So plätscherte die Begegnung Mitte der ersten Hälfte vor sich hin, ehe Björn Tiedtke beinahe auf 3:0 erhöhen konnte. Nach einem guten Spielzug über den rechten Flügel, kam der Torjäger nach einer Slugocki-Flanke zum Abschluss, doch dieser wurde von einem Verteidiger zur Ecke abgefälscht. Diese brachte nichts ein.
In der 40. Minute strahlten die Gäste erstmals Torgefahr aus. Ein Freistoß aus 24 Metern verfehlte das Tor allerdings um gut einen Meter.
Die zweite Spielhälfte begann ebenfalls mit viel Stückwerk. Lediglich Arek Slugockis Tor zur Entscheidung in der 61. Minute ist nennenswert. Dies war allerdings ein mustergültiger Angriff: Tiedtke steckte den Ball wunderschön durch die Nahtstelle der Meyenfelder Hintermannschaft, Alidemaj legte uneigennützig quer und besagter Slugocki nickte aus kurzer Distanz zum 3:0 ein.
Mit diesem Tor begann eine erneute Phase der Lethargie, die erst in den Schlussminuten endete. Nach 88 Minuten gelang dem „Träger der roten Laterne“ der vermeintliche Ehrentreffer: Nach einer Ecke von rechts sah Brelingens Schlussmann Jan Müller nicht gut aus und faustete die Kugel einem Angreifer auf den Kopf. Doch nicht einmal 60 Sekunden später stellte Slugocki den alten Abstand wieder her. Nach einem gewonnen Zweikampf von Voltmer traf der Spielmacher im zweiten Anlauf, nachdem der Gästekeeper bereits auf dem Boden lag.
Doch auch dieses Tor war noch nicht der Schlusspunkt. Diesen setzten die Gäste in der Nachspielzeit. Eine Flanke aus dem rechten Halbfeld brachte die Brelinger Hintermannschaft in Bredouille und die Meyenfelder verkürzten auf 2:4.
Nach diesem Arbeitssieg sind die Gäste nur noch theoretisch zu retten und Brelingen pirscht sich nochmals an die Aufstiegsränge heran. Der Abstand beträgt nach dem 16. Spieltag noch sechs Punkte.