Herbstmeisterschaft ade

MTV-Damen geraten unter die Räder

(sb). Es war die erste Niederlage für die Regionalliga-Fußballfrauen des Mellendorfer TV seit Mitte Mai dieses Jahres und trotzdem waren es drei verlorene Punkte, die den MTV im Aufstiegskampf am Ende noch teuer zu stehen kommen könnte. Am vergangenen Sonntag unterlag die Mannschaft von Trainer Sebastian Wessel nach einer weitgehend ausgeglichenen Partie mit 2:5 bei Aufsteiger TSV Eintracht Immenbeck und hat bei einem Spiel weniger nun schon vier Punkte Rückstand auf Spitzenreiter HSV III. Das Hinspiel hatte der MTV noch mit 2:0 gewonnen. „In der ersten Halbzeit haben wir eine desolate Leistung abgeliefert und zur Pause völlig zurecht mit 1:2 hinten gelegen“, bilanzierte Wessel, der mit Sonja Reinhardt, Laura Hinz, Franziska Knopp und Franziska Unzeitig gleich auf vier Stammspielerinnen verzichten musste. Seine Mannschaft sei nervös aufgetreten und habe die nötige Aggressivität vermissen lassen. Nach einer Unaufmerksamkeit in der MTV-Defensive stand es nach einem Eckball schnell 1:0 für die Gastgeber (9. Minute), die ihre Führung nach einem Stellungsfehler in der Mellendorfer Viererkette sogar auf 2:0 erhöhen konnten. Die aus disziplinarischen Gründen vorerst auf der Bank verweilende Danaila Navarro-Leòn sorgte kurz nach ihrer Einwechslung für den Anschlusstreffer (42.). „Auch wenn dieser Treffer mit einem Pass von Besarta Shabani schön herausgespielt wurde, war unsere Leistung absolut inakzeptabel“, befand Wessel. In der Pause muss er seinem Team die richtigen Worte mit auf den Weg gegeben haben, denn die Mellendorferinnen übten nach der Halbzeit eine knappe halbe Stunde lang großen Druck auf die TSV-Hintermannschaft aus, was mit dem 2:2-Ausgleichstreffer in der 55. Minute auch belohnt wurde. Ein missglückter Schuss Kerstin Jägers war bei Aileen Osterwold gelandet, die die Situation erkannte und frei vor der Torhüterin einnetzte. Mit einem „Sonntagsschuss“ (Wessel) 20 Minuten vor Spielende stellten die Gastgeber den Verlauf der zweiten Halbzeit dann allerdings auf den Kopf. „Im Anschluss an den erneuten Immenbecker Führungstreffer war unser gesamter Wille, das Spiel noch zu gewinnen, schlagartig gebrochen“, erklärte Wessel. In der Schlussphase der Begegnung musste der MTV natürlich aufrücken und kassierte so in der Nachspielzeit die Treffer zum 4:2 und 5:2. Dabei machten Malia Seybusch, die einen Abstoß direkt in den Lauf einer gegnerischen Stürmerin spielte, und Ersatztorhüterin Katrin Harms, die eine Flanke unterlief, keine glückliche Figur.
„Die Herbstmeisterschaft ist mir egal. Das einzige, was zählt, ist, dass wir am Ende Saison auf dem ersten Tabellenplatz stehen“, gab sich Wessel kämpferisch. Seine Elf steht mit 24 Punkten (sieben Siege, drei Unentschieden, eine Niederlage) aus elf Spielen und 33 zu 13 Treffern nur noch auf Rang drei der Tabelle.
Am kommenden Sonntag um 14 Uhr kommt es im Wedemark-Stadion zum Spitzenspiel gegen den Hamburger SV III, bei dem im Hinspiel ein 3:3-Unentschieden heraussprang. „Für uns zählt nichts als ein Sieg“, stellte Wessel klar. Beim TSV Eintracht Immenbeck spielten die Damen des Mellendorfer TV in folgender Aufstellung: Harms – Rose, Seybusch, Marquard (78. Spaude), Arend – Struckmeier (66. Seabrook), Shabani, Jäger, Böhlke (38. Navarro-Leòn), Gluth – Osterwold.