Inlinehockey-Jugend aus Bissendorf erkämpft sich wichtigen Punkt

Das Spiel der Panther-Jugend blieb bis zur letzten Sekunde spannend.

Bissendorfer Panther verlieren gegen Oberhausen im Penalty-Schießen

Bis zur letzten Sekunde blieb es in der Mellendorfer Wedemarkhalle spannend, ob die verletzungsgeschwächte Jugend der Bissendorfer Panther die Mannschaft aus Oberhausen bezwingen würde.
Schon zu Beginn drängten die Miners auf ein frühes Tor, was ihnen allerdings durch eine engagierte Leistung der Panther nicht gelingen wollte. Schließlich folgte der Führungstreffer der Panther durch Simon Dyck, aber schon kurz darauf glichen die Gäste aus. Es folgte ein zweikampfreiches zweites und drittes Drittel, bei dem die Miners aus Oberhausen drei Strafen zogen, in deren Folge die Panther gleich zweimal den harten Kunststoffball ins gegnerische Tor beförderten (Daniel Faber, Erick Schöler). Die Miners konnten jeweils wieder ausgleichen und hielten das Tempo bis zum Ende hoch.
Am Schluss brachte ein 3:3 die Mannschaften ins Penaltyschießen. Ein Punkt war laut den Regeln des ISHD den Panthern damit sicher. Die Miners gewannen das Penaltyschießen und brachten somit zwei Punkte nach Hause. Das Ergebnis ging für die Panther so in Ordnung, da ihr Top-Scorer Tim Strasser verletzungsbedingt nicht spielen konnte, lag auf allen Spielern deutlich mehr Verantwortung als in vorangegangenen Begegnungen. Gerade für die noch jungen Spieler war dies eine wichtige Erfahrung.
Für die Bissendorfer Panther traten an: Daniel Faber, Jan Stahlhut, Carlonie Schmieta (Goalie), Lennard Boetcher, Simon Dyck, Vincent Plotz, Julien Marten, Jean-Lennert Reckert, Erik Schöler, Luc Conseil und Marten Riemer.