Junioren siegten souverän

Panther-Nachwuchs putzte Empelde Maddogs

Die Junioren legten stürmisch los. Nach 3 Sekunden gab es erstmals eine Chance, die jedoch vereitelt wurde. Die Panther machten fortan mächtig Druck und die Maddogs trauten sich nicht aus der Defensive. Bei 4:50 stand der Pfosten noch im Weg, doch bei 7:35 gelang im Powerplay der erste Treffer. Jetzt ging es Schlag auf Schlag. In der 9. Minute folgte das 2-0, in der 11. Minute dann das 3-0. Die Panther waren total überlegen und Empelde hatte dem nichts entgegenzusetzen. Bis zur Drittelpause gelangen noch 2 weitere Treffer, Lars Barlsen zum 4-0 und F. Gollasch zum 5-0. Im zweiten Drittel begannen die Maddogs etwas offensiver, aber nach 2 Minuten gelang Brandon mit einem schoenen Solo das 6-0. Danach wurde das Spiel etwas offener, die Panther blieben aber weitestgehend dominant,aber um dem Team eine Verschnaufpause zu gönnen und es wieder etwas zu konzentrieren nahm der Coach M. Uttke eine Auszeit.Mit neuem Schwung fielen bis zur 2. Pause noch die Tore 7-11 durch T. Gollasch, F. Haubitz, B. Schwab, M. Knoke und L. Barlsen. Im 3. gelang F. Gollasch sein 3. Tor nach nur 59 Sekunden in Überzahl. Kurz darauf durfte auch Empelde zum ersten Mal jubeln, jedoch war das Spiel schon laengst entschieden. Doch nach dem Gegentreffer jedoch kam prompt die Antwort, Marcel Knoke mit dem 13-1, auch für ihn sein dritter Treffer. Nach 47 Minuten kam Goalie Jan Strohschein zu seinem Debut bei den Junioren. Kurz darauf fiel das 14. Tor, wiedderum durch L. Barlsen. Nach 50 Minuten gerieten die Panther in unterzahl, doch Marvin Freitag gelang ein tolles Solo das er mit dem Unterzahltor krönte. Empelde gelang in Überzahl der zweite Treffer. Durch zwei Strafen geriet Bissendorf in doppelte Unterzahl, überstand diese aber ohne Gegentor. Doch in Minute 57 fiel dann doch der 3. Treffer für Empelde. Empelde machte nun etwas Druck, doch J. Strohschein parierte einige Male bravourös. Die Panther drehten nochmal auf und erzielten noch die Treffer 15-18. Ein souveräner Sieg, bei dem man dem Gegner in allen Bereichen überlegen war. Zwar gab es ab und zu noch den ein oder anderen Fehlpass zuviel, doch insgesamt eine gute Leistung.