Kampfgeist nicht belohnt

Hallensaison: Rückschläge für Tennisteams des TC Sommerbostel

Diese Niederlage war zu befürchten, verbaut aber noch nicht den Weg zum Klassenerhalt. Die 1. Herrenmannschaft des TC Sommerbostel musste in der aktuellen Hallsaison die zweite Niederlage in der Landesliga hinnehmen. Bei der Reserve des TSC Göttingen setzte es eine 2:4-Niederlage. Für die Ehrenpunkte sorgten Timo Feldgiebel im Einzel sowie Alexander Kuhlmann und Tom Schmieta im Doppel. In den anderen Einzelpartien mussten sich Alexander Kuhlmann, Tom Schmieta und Lars Markgraf geschlagen geben. Es deutet sich damit ein Wettstreit mit dem DTV Hannover und dem TV Jahn Wolfsburg II um den Klassenerhalt an. Damit die Rettung noch gelingt, muss die Vorzeigemannschaft des TCS in ihrem ersten Heimspiel am 6. Februar (17 Uhr in der Tennishalle in Stelingen) gegen die Wolfsburger unbedingt punkten. Wer die Mannschaft schon einmal in Aktion erlebt hat, weiß genau: Sie zeigt großen Kampfgeist und gibt sich nicht leichtfertig geschlagen, sondern glaubt an ihre Chance. Vor allem das Aufschlagspiel soll, das hat eine teaminterne Analyse ergeben, bis dahin deutlich verbessert werden.
Auch die 2. Herren des TCS musste einen Rückschlag hinnehmen. Sie verlor in der Verbandsklasse ihr Heimspiel gegen den Bückeburger TV WRB II mit 1:5. Stefan Schlee erweist sich immer mehr als Punktegarant. Er gewann sein Einzel an Position 2 nach hartem Kampf im Match-Tiebreak. Seine Teamkollegen Thilo Schmieta, Richard Helmrich und Edouard d’Assonville konnten keinen weiteren Zähler beisteuern. Trotzdem steht die Mannschaft in der Verbandsklasse mit einem ausgeglichenen Punktekonto gut da und erweist sich als wichtiger Unterbau für die 1. Mannschaft. Eine ärgerliche und überraschende Niederlage kassierte das aufstrebende Sommerbosteler Damenteam. In der Verbandsklasse setzte es auch deshalb ein 1:5 beim Beckedorfer TC, weil Alexandra Louisa Strauß und Alicia Catharina Strauß erkrankt gefehlt hatten. Allen Personalproblemen zum Trotz: Vor allem Simone Tiedau zeigte im Einzel eine starke Vorstellung und sicherte sich einen Punkt im Einzel. Aber mehr gab es an diesem Tag und in dieser Konstellation nicht zu gewinnen. An der Seite von Simone Tiedau wehrten sich Caroline Schmieta, Christin Marberg und Teresa d’Assonville noch so tapfer wie möglich.