Leistungsgerechtes Unentschieden

Die A-Jugend des MTV Schwarmstedt freut sich, noch in den letzten Sekunden den Ausgleich geschafft zu haben.

MTV Schwarmstedt schafft Ausgleich in letzter Sekunde

Schwarmstedt. Die Handball-A-Jugend des MTV Schwarmstedt ist in der aktuellen Landesligasaison noch immer ungeschlagen. Mit einem Sieben-Meter-Treffer durch Janus Niebuhr wurde das 22:22 (11:9)-Unentschieden gegen TUS Jahn Hollenstedt allerdings erst in der letzten Sekunde gesichert.
Unter einem schlechten Stern stand die Begegnung in der Schwarmstedter Halle. Zum einen musste der Ausfall von drei bewährten Kräften kompensiert werden, zum anderen konnten einige Spieler unter der Woche krankheitsbedingt nicht trainieren und gingen angeschlagen in die Partie. Das wurde leider von Beginn an sehr deutlich. Nach schwachem Beginn kämpfte sich die Schwarmstedter Mannschaft nur mühselig in das Spiel. „Einzig den guten Paraden von Lukas Fischer war es zu verdanken, dass wir nicht gleich komplett auf die Verlierstraße gerieten“, so Trainer Jörg Mertens. Erst in der zwölften Minute gelang Thomas Mull der erste MTV-Treffer zum 1:3. Bis dahin fiel dem heimischen Angriff nichts ein, die gegnerische Abwehr (mit einer Manndeckung gegen Janus Niebuhr) in Verlegenheit zu bringen. Erst eine taktische Umstellung erbrachte endlich bessere Tormöglichkeiten, die auch konsequent von den beiden Kreisspielern Jonas Heiken und Manuel Kizakis sowie Regisseur Janik Mertens genutzt wurden. In der 23. Minute ergab sich dann die erste Führung zum 7:6, die bis zur Pause auf 11:9 ausgebaut wurde. Schon zu diesem Zeitpunkt war zu sehen, dass es heute kein Torfestival geben wird. Die Abwehrreihen und Torhüter sollten weiterhin im Mittelpunkt stehen. Die Schwarmstedter konnten ihr Vorhaben endlich auch spielerische Akzente zu setzen, nach Wiederanpfiff nur kurzzeitig bis zur 13:10-Führung verwirklichen. Dann wurde oft überhastet der Ball weggeworfen und Hollenstedt konnte zum 13:13 ausgleichen. Bis zum 19:19 (43. Minute) gab es immer wieder den gleichen Ablauf, die Führung der Heimmannschaft wurde von den Gästen prompt ausgeglichen. In den nächsten sechs Minuten fiel dann auf keiner Seite ein Tor. Insbesondere der nun eingewechselte Schwarmstedter Adrian Schrödter wuchs förmlich über sich hinaus und parierte unter dem Jubel der wiederum zirka 100 Zuschauer zahlreiche „Hundertprozentige“. Allerdings konnte auch er die erstmalige Hollenstedter Führung in der zweiten Hälfte durch deren Toptorschützen zum 19:20 nicht verhindern. Im Gegenzug schaffte Janik Mertens nochmals den sofortigen Ausgleich. Immer wieder hart attackiert, ließen die Kräfte auf Schwarmstedter Seite zusehends nach. Die Folge war dann der 20:22-Rückstand fünf Minuten vor dem Schlusspfiff. An sich kein Beinbruch und ausreichend Zeit zum Reagieren. Aber zu oft wurde der Ball im Angriff verdattelt und Torhüter Adrian Schrödter musste sein ganzes Können aufbieten, um sein Tor sauber zu halten. Erst eine tolle Einzelleistung von Paul Clemens erbrachte in der 58. Minute den Anschlusstreffer. Den Gegenangriff versuchte Hollenstedt lange auszuspielen. Noch 30 Sekunden. Zeitstrafe für Schwarmstedt. War es das? Nein. Der Wurf der Hollenstedter konnte abgewehrt werden und der MTV war wieder im Ballbesitz. Mit einem energischen Antritt versuchte Janik Mertens den Ball nach vorne zu treiben und wurde dabei vom Gegner am Mittelkreis unsanft in American Football Manier zu Boden befördert. Die Folge war eine blaue Karte (Spielauschluss mit Bericht) und Strafwurf für den heimischen MTV. Den verwandelte Janus Niebuhr sicher zum umjubelten 22:22-Ausgleich.
Insgesamt war es ein gerechtes Unentschieden, wobei sicherlich auch zwei Punkte für die Schwarmstedter nicht unmöglich waren.
Trainer Jörg Mertens nach dem Spiel: „Uns allen fehlte heute die nötige Frische für ein besseres Auftreten. Der Punkt war hart erkämpft. Positiv ist auf jeden Fall zu bewerten, dass wir inzwischen in der Lage sind, auch aus schlechten Spielen Zählbares mitzunehmen. Mit etwas mehr Routine und Übersicht wäre heute mehr drin gewesen. Ein Lob gilt der sehr jungen Schiedsrichterin, die alleine pfeifend eine souveräne Leistung bot.“
Am 16. September tritt der MTV Schwarmstedt auswärts in Bad Nenndorf um 18 Uhr gegen die HSG Schaumburg-Nord an. Der Gastgeber sinnt sicherlich auf Revanche für die unerwartete Niederlage in der Landesligarelegation. Es wird also wieder ein heißes Rennen.
Für den MTV spielten Adrian Schroedter (TW), Lukas Fischer (TW), Jonas Heiken (2 Tore), Thomas Mull (1), Manuel Kizakis (6), Bennett Volbers, Paul Clemens (1), Jan Zuidema, Janik Mertens (7), Janus Niebuhr (5/davon 3 x 7m) und Thomas Isaak.