Matchball vergeben

Bissendorfer Panther verlieren gegen Duisburg

Die Serie zwischen den Bissendorfer Panthern und den Duisburg Ducks hielt auch im zweiten Spiel was einige wohl schon vorher erwarteten. Spannung pur! Den hohen Ansprüchen nach dem überzeugenden Hinspiel in Duisburg, schienen die Jungs aus der Wedemark zunächst gerecht zu werden. Defensiv gut geordnet, entwickelte sich im ersten Drittel ein auf beiden Seiten vorsichtiges Spiel. Beide Teams lauerten auf Fehler der Gegenseite und als Surkemper in der fünften Minute das 1:0 in Überzahl markierte, wurden Erinnerungen an die Vorwoche wach. In den darauf folgenden Minuten erhöhten die Gäste langsam den Druck, doch die Abwehr der Panther hielt bis zur Pause stand.
Nach dem Wiederanpfiff war es dann das starke Powerplay, welches die Enten wieder hoffen ließ. Ab jetzt war deutlich zu spüren, dass es für die Traditionsvereine um viel ging. Laufarbeit und Befreiungsschläge dominierten und die Torhüter hatten nicht viel zu tun, da die vielen Abschlüsse aus der Ferne meistens das Tor verfehlten. So war es kaum überraschend, dass nach 40 Minuten ein torarmes 1:1 die Anzeigetafel zierte.
Im Schlussabschnitt erwischten die Raubkatzen dann in Persona Sebastian Miller den besseren Start, doch der Vorsprung hielt diesmal nicht lange. Bereits in der 45. Minute war der Gleichstand wieder hergestellt und das zähe Ringen um Räume und Anspielstationen setzte sich fort. 13 Minuten vor Ende der Partie veränderte dann eine folgenschwere Interpretation der Schiedsrichter den Verlauf des Spiels. In Folge eines Fouls von Köppl blieb Gästeverteidiger Wilson lange am Boden liegen, so dass auf Verletzungsfolge und damit fünfminütige Unterzahl für die Panther entschieden wurde. Zwei Minuten später stand er aber wieder auf dem Feld. Dass die Panther diese fünf Minuten in Unterzahl schadlos überstanden war bemerkenswert, wobei Danny Sellmann einige Glanzparaden hinlegte. Doch nach einer leichten Unkonzentriertheit zehn Sekunden nach Ablauf der Strafe beförderte ein Panther-Skate den Ball ins eigene Tor.
Nach 112 Play-Off-Minuten lagen die Bissendorfer nun also erstmals zurück und setzten alles daran, das Spiel noch zu drehen. Doch weiterhin waren die Schüsse in der Masse zu unpräzise und als der Ball bei noch 90 zu spielenden Sekunden den Weg ins leere, heimische Tor fand, war die Vorentscheidung gefallen. Mit einem 2:4-Auswärtssieg gleichen die Ducks die Serie somit aus und haben im entscheidenden Spiel in zwei Wochen Heimrecht. Da jedoch der Heimvorteil in dieser Serie nicht allzu aussagekräftig zu sein scheint, ist der Ausgang vollkommen offen, sofern man in puncto Disziplin wieder an Spiel eins anknüpfen kann.
Im Halbfinale stehen bereits der TV Augsburg nach zwei sehr engen Spielen gegen Uedesheim und die Samurai Iserlohn nach unerwartet hohen Siegen gegen Assenheim. Spiel drei ist dagegen auch in der Paarung Köln-Essen notwendig.
Tore: 1:0 Surkemper (Hahnemann), 1:1 Fiedler (Czajka), 2:1 Miller, 2:2 Schmitz (Pfaff), 2:3 Fiedler, 2:4 Wilson (Hippler).