Mehr Spannung geht nicht

Panther-Jugend holt den Bronze-Titel nach Penaltyschießen

Die Jugend der Bissendorfer Panther ist bei der Deutschen Meisterschaft, die dieses Jahr von den Skating Bears in Krefeld ausgerichtet wurde, etwas überraschend Dritter geworden.
Am frühen Samstagmorgen starteten die Panther gegen die Dragons aus Heilbronn mit 6:0 erfolgreich in das Turnier. Im weiteren Verlauf der Vorrunde traf man auf den bayrischen Meister aus Augsburg. Die Augsburger waren dem Team körperlich deutlich überlegen. Doch mit Kampf und einer starken Torhüterin konnten sich die Jungpanther mit 1:0 durchsetzen. Am Nachmittag trafen die Raubkatzen, die ihre Reihen auch mit Schülern auffüllten, auf die Red Devils aus Berlin. Diese Mannschaft war ihnen aus vergangenen Jahren bekannt und wurde als stark eingeschätzt. Es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Tore wollten, auch aufgrund überzeugender Torhüterleistungen, einfach nicht fallen; das Spiel endete torlos. Als letztes Spiel des Tages stand das Spiel gegen die Crash Eagles aus Kaarst auf dem Plan. Fünf Minuten konnten die Panther mit guten Defensivleistungen gegen die wie immer stark aufspielenden Adler gegenhalten. Leider fehlte den Panthern auf der anderen Seite trotz einiger Chancen das nötige Quäntchen Glück, um einen Treffer im Adlertor unterzubringen. Nach der ersten Hälfte stand es 5:0 gegen die Panther. Trainer Mirco Uttke setzte nun alle mitgereisten Akteure ein, die trotz der zu erwartenden Niederlage, Spielfreude und Kampfgeist nicht missen ließen. Mit 8:0 ging das letzte Vorrundenspiel zu später Stunde klar an die Eagles. Die Panther hatten sich als Gruppenzweiter direkt für das Viertelfinale am Folgetag qualifiziert.
Hier traf man auf die drittplatzierten Wölfe aus dem bayrischen Atting. Beide Teams zeigten großen Kampf, wobei die Panther mehrere klare Chancen ungenutzt ließen. Erst in der zweiten Hälfte fiel das erlösende Tor zum 1:0 aus einer wuseligen Situation heraus vor dem Attinger Gehäuse. Durch einen schönen Alleingang erhöhten die Panther zum Endstand 2:0. Somit hatten sie unerwartet den vierten Platz sicher und trafen im Halbfinale auf die favorisierte Heimmannschaft. Die Bären machten schnell klar, dass sie ins Finale wollten. Am Ende hieß es 5:0 für Krefeld.
Im kleinen Finale trafen die Panther dann auf die schwäbische Überraschungsmannschaft Badgers Spaichingen, die bis dato dem Publikum körperbetonte, gute kämpferische Leistungen präsentiert hatte und lange Zeit auch den Mannschaften aus Krefeld und Kaarst in ihren Spielen Paroli bieten konnte.
In der Partie um Platz drei entwickelte sich ein schnelles, körperbetontes, aber stets faires Spiel mit leichten spielerischen Vorteilen für die Dachse. Wiederum sehr gute Torhüterleistungen auf beiden Seiten verhinderten den ein oder anderen Torerfolg. Den Badgers gelang es dann gegen Ende der ersten Hälfte ins Bissendorfer Tor einzunetzen. Die Panther steckten ihrerseits aber nicht auf. Kurz vor Schluss gelang der auf Pantherseite vielumjubelte Ausgleich. Das Spiel musste im Penaltyschießen seinen Sieger finden, mehr Spannung geht nicht. Hier waren die Panther die glücklichere Mannschaft und sicherten sich den Bronzeplatz.
Für die Panther spielten: Simon Dyck (C ), Lennard Boetcher (A), Caroline Schmieta (G), Maja Dyck (G), Jan Stahlhut, Nico Kreter, Jean-Lennert Reckert, Erik Schöler, Julien Marten, Vincent Plotz, Torben Hemme, Jenny Schmieta, Luc Conseil, Maarten Riemer, Lasse Michaelsen.