MTV betreibt Wiedergutmachung

Mit Jan Junker kehrt in den nächsten Wochen ein dringend benötigter Defensivmann zurück. Foto: T. Puls

Mellendorfer siegen 2:1 in Horst

(tp). Alexander Fleischer hatte in der Woche einige Mühe sich selbst und seine Mannschaft nach dem vorherigen Dienstag wieder aufzurichten. Nicht, dass das unerwartete 1:4 in Mühlenfeld nicht schon schlimm genug gewesen wäre, zwei Tage später kam die nächste Hiobsbotschaft. Malte Marks, der am Dienstag brutal gefoult wurde, muss nun fast ein ganzes Jahr wegen eines völlig zerstörten Sprunggelenks pausieren. Im Spiel gegen Horst ging es nun darum Wiedergutmachung zu betreiben, keine leichte Aufgabe, da neben den langzeitverletzten Kees Bouma und Marks mit Jakob Klages, Christian Möller, Jan Junker, Jan-Hendrik Hesse, Nick Müller und Michael Draper fast die komplette Mannschaft zum Zuschauen verdammt war. Kein leichtes Unterfangen also, obwohl dem Gegner aus Horst in der bisherigen Saison ebenfalls nicht viel gelungen war. Der MTV ließ sich allerdings in der ersten halben Stunde nicht viel von seinen Verletzungssorgen anmerken. Bei starkem Regen und unberechenbarem Wind begannen die Mellendorfer aggressiv und lauffreudig. Dominic Meyer scheiterte bereits in der dritten Spielminute am Pfosten und bekam nur zwei Minuten später die Möglichkeit es im zweiten Versuch besser zu machen. Sein Schuss aus 24 Metern landete unter gütiger Mithilfe des Horster Torwarts im Netz, es war Meyers vierter Treffer in den letzten drei Spielen. Ermutigt durch die frühe Führung erspielten sich die Mellendorfer in der Folge eine Vielzahl von Torchancen. Sie spielten die Bälle auf dem schmalen Platz immer wieder über Außen lang auf die beiden Stürmer Gottschalk und Meyer, deren Geschwindigkeit die Horster Abwehr nur wenig entgegenzusetzen hatten. Gottschalk legte mehrere Male klug vor dem Tor quer, die Horster Abwehr klärte allerdings wiederholt in letzter Sekunde. Dazu wurde sein Kopfball aus kurzer Distanz vom Torhüter noch entschärft, in einer weiteren Eins-gegen-Eins-Situation blieb erneut der Torwart Sieger. Die Gastgeber, die sich in den ersten 30 Minuten vor allem auf ihre löchrige Defensive konzentriert hatten, begannen nach zehn Minuten vor der Halbzeit ihrerseits nun zielstrebiger nach vorne zu spielen. Nachdem in der 34. Minute ein Abseitstor noch zurückgepfiffen worden war, machten es die Spieler vom TSV zwei Minuten später besser. Nachdem er schön freigespielt worden war, ließ der Heimstürmer Torwart Rouven Kreuschner mit einem platzierten Schuss keine Chance. Dass sich die Mellendorfer anschließend nicht um den Lohn ihrer eigentlich guten ersten Halbzeit brachten, war dem konzentrierten Fokus auf die, von Trainer Fleischer als so wichtig betitelten, zweiten Bälle in der Offensive zu verdanken. Nachdem Nils Gottschalk noch knapp gescheitert war setzte Lukas Lüder auf der linken Seite beim Klärungsversuch der Horster Hintermannschaft nach. Er erkämpfte den Ball zurück und spielte ihn erneut auf Gottschalk, der ihn wiederrum zu Thorben Puls weiterspielte. Der ließ einen Gegenspieler aussteigen und schob den Ball aus 14 Metern flach zur 2:1 Pausenführung ins lange Eck (41. Minute). Nachdem im ersten Durchgang gut vier oder fünf Tore hätten fallen können, geschah im zweiten Durchgang nicht mehr viel. Die Gäste standen recht defensiv und verlegten sich hauptsächlich aufs Kontern, während die Gastgeber immer wieder versuchten mit langen Bällen hinter die Abwehr um Jan-Niklas Puls und A-Junior Julian Kay zu kommen, ein von wenig Erfolg gekröntes Unterfangen. Die Mellendorfer blieben weiterhin die gefährlichere Mannschaft, Dominic Meyer, Nils Gottschalk und Thorben Puls verpassten es allerdings jeweils knapp die Partie endgültig zu entscheiden. Einen weiteren Wermutstropfen gab es kurz vor Ende der Partie, der gerade eben eingewechselte Alexander Krampe musste wegen eines Ermüdungsbruch im Fuß wieder ausgewechselt werden und wird der ohnehin dezimierten MTV-Defensive bis zum Winter fehlen.
Es spielten: Kreuschner – Burblies (68. Neumann), J.N-Puls, Kay, Bassin – Bouma, T. Puls, Zillmer (72. Schwedhelm), Lüder (78. Krampe) – Meyer, Gottschalk.