MTV-Damen lassen nichts anbrennen

Die Mellendorferin Kristina Gluth (rechts), hier im Spiel gegen die TSG Burg Gretesch, musste den Platz am Sonntagnachmittag mit Knieproblemen frühzeitig verlassen.

Ungefährdeter Oythe-Sieg wahrt Chancen

(sb). Die Fußball-Regionalligadamen des Mellendorfer TV haben am vergangenen Sonntag ihren dritten Sieg in Folge gefeiert. Im Heimspiel gegen den VfL Oythe gelang der Mannschaft des scheidenden Trainer Arndt Westphal ein 3:1 (2:0)-Sieg.
„Wir haben verdient gewonnen, weil Oythe im gesamten Spiel nur zwei oder drei Torchancen hatte“, analysierte Westphal nach der Begegnung. Die Gäste, die derzeit auf dem sechsten Platz der Tabelle rangieren, hatten wenig Struktur im Spielaufbau und konnten der kompakt stehenden MTV-Abwehr nur selten gefährlich werden. „Wir hatten bestimmt 75 Prozent Ballbesitz“, schätzte der MTV-Coach. Den Führungstreffer der Mellendorferinnen besorgte wie schon so oft in dieser Saison Janina Spaude. Nach einem Pass von Sina Lassen in den Strafraum behielt sie allein vor der Torhüterin die Nerven und schob überlegt ein. Noch vor der Pause konnten die MTV-Frauen auf ein beruhigendes 2:0 erhöhen. Nachdem sich Kristina Gluth stark über die linke Angriffsseite durchgesetzt hatte und den Ball auf Höhe der Grundlinie in den Strafraum spielte, brauchte Spaude nur noch einzuschieben. Den dritten MTV-Treffer des Tages erzielte Jennifer Horwege 25 Minuten vor Ende der Begegnung, weil sie in einer Eins-Gegen-Eins-Situation mit einer Oytherin die Nerven behielt. Das Spiel sollte den Mellendorferinnen noch einmal kurz aus der Hand gleiten, denn nach dem Oyther Anschlusstreffer in der 72. Minute machten die Gästespielerinnen noch einmal richtig Druck. „Da hätte Schlimmeres passieren können als nur das eine Gegentor“, gab Westphal zu. Weil die Mellendorfer Defensive aber funktionierte und das Glück des Tüchtigen auf Seiten des MTV war, blieb es letztendlich beim verdienten 3:1-Erfolg über Oythe. Nach dem Sieg halten die Mellendorfer Fußballfrauen mit 38 Punkten aus 18 Spielen Anschluss zum Aufstiegsplatz in die 2. Bundesliga, der weiterhin vom BV Cloppenburg belegt wird. Mit fünf Punkten Rückstand und einem Nachholspiel der Cloppenburgerinnen sollte die Saison vom Papier her zwar gelaufen sein, Westphal schließt einen oder mehrere Patzer des Tabellenführers aber nicht aus. „Jedenfalls glauben wir daran, bis es rechnerisch nicht mehr geht“, so der Trainer. In den kommenden Wochen warten weitere Heimspiele auf die MTV-Damen. Neben weiteren drei Heimspielen in der Liga findet am 5. Mai außerdem das Halbfinale des Niedersachsenpokals gegen den BV Cloppenburg statt. Anpfiff ist im Barsinghäuser Agust-Wenzel-Stadion um 20 Uhr. In der Regionalliga Nord empfangen die aufstiegsambitionierten Mellendorferinnen als nächstes den TSV Havelse zum Lokalderby. Anstoß der Partie im Wedemark-Stadion ist um 15 Uhr.