MTV-Damen schöpfen neue Hoffnung

Mit vereinten Kräften: Eine geschlossene Mannschaftsleistung vorausgesetzt, können die MTV-Damen auch beim Herforder SV Borussia Friedensthal bestehen. Foto: S. Birkner

Koch-Elf spielt unentschieden gegen Lübars

(sb). Lange sah es so aus, als würde der 2:1-Heimerefolg gegen den USV Jena II vor anderthalb Monaten eine Eintagsfliege bleiben. Jetzt haben die Zweiligadamen des Mellendorfer TV allerdings bewiesen, dass sie auch gegen Mannschaften aus dem gesicherten Mittelfeld punkten können: Im Heimspiel gegen den 1. FC Lübars bewies das Team von Trainer Lutz Koch Moral und erkämpfte sich ein 1:1-Unentschieden. Dabei schafften es die Mellendorferinnen lange, ohne Gegentreffer zu bleiben und kassierten erst in der 67. Minute das 0:1. Der Nackenschlag für die MTV-Elf? Von wegen! Die Spielerinnen des Tabellenletzten bewiesen Moral und kamen 12 Minuten später durch Verteidigerin Jessica Arend zum 1:1-Ausgleich. Bei diesem Ergebnis blieb es bis zum Schlusspfiff.
Schon in der Vorwoche hatten die Mellendorferinnen Moral bewiesen, waren dafür aber nicht belohnt worden: Bei Werder Bremen machten Désirée Gehring und Aileen Osterwold, die bereits zum zwischenzeitlichen 1:3 getroffen hatte, aus einem 1:4- noch einen 3:4-Rückstand. Nach diesen beiden mehr als akzeptablen Resultaten können die Mellendorferinnen mit breiter Brust in das morgen anstehende Spiel beim Herforder SV Borussia Friedensthal gehen. Allerdings erwartet sie dabei keine leichte Aufgabe: Der Tabellenvierte ist als einziges Team der Liga noch ungeschlagen und hat in acht Partien erst sechs Gegentore kassiert. Anderseits haben die Mellendorferinnen (13 Tore) nur zwei mal weniger ins Schwarze getroffen als die Minimalisten aus Friedensthal, sodass der MTV nicht chancenlos bleiben dürfte. In der Tabelle stehen die Mellendorferinnen weiterhin auf dem letzten Platz. Bei vier Punkten aus acht Begegnungen beträgt der Abstand zu den Nichtabstiegsplätzen vier Zähler.
 auf anderen Webseiten