MTV dreht nach der Pause auf

Sören Grünke bejubelt seinen ersten Treffer im Herrenbereich. Foto: T. Puls

5:1 gegen den TSV Berenbostel

(tp). Hitzige und enge Duelle hatte es in den letzten Jahren zwischen den Erstvertretungen des Mellendorfer TV und des TSV Berenbostel gegeben. Die Garbsener hatten in den vergangenen fünf Jahren oftmals sehr weit oben in der Kreisligastaffel 2 mitgespielt und dabei den Aufstieg in die Bezirksliga oftmals nur relativ knapp verfehlt. Am vergangenen Sonntag hingegen reisten sie unter veränderten Vorzeichen in die Wedemark. Nur zwei Punkte aus den ersten fünf Spielen standen für die Gäste vor der Partie zu Buche. Die Situation der Mellendorfer, die bis dato sieben Punkte mehr aufzuweisen hatten, war dabei zwar komfortabler, aber nicht befriedigend. Den eigenen Ansprüchen war man in den Vorwochen nicht gerecht geworden, zu wenige Torchancen spielte man selbst heraus und zu viele ließ man hinten zu. Bloß zwei Punkte gegen die Aufsteiger aus Neustadt und Mariensee wurden zuletzt auf der Habenseite verbucht, beim Derbysieg gegen Blau-Gelb Elze stimmte am Ende immerhin das Ergebnis. Die folgenden 90 Minuten gegen den TSV wertete Trainer Alexander Fleischer dann allerdings als Schritt in die richtige Richtung: „Vor allem in der zweiten Halbzeit sah das phasenweise sehr gut aus und in etwa so wie wir uns das vorstellen.“ Fleischer sprach von der „mit Abstand besten Saisonleistung“, die den Mellendorfern den Sprung auf Tabellenplatz drei bescherte.
Dabei sorgte Sören Grünke bereits nach sieben Minuten für die frühe Führung. Nach einem Eckball schaltete er am schnellsten und bugsierte den Ball aus kurzer Distanz ins Tor. Es war sein erster Pflichtspieltreffer im Herrenbereich, in seiner nunmehr vierten Saison bei den Mellendorfern. Es entwickelte sich ein zähes Spiel, indem die Gastgeber zwar deutlich mehr Ballbesitz hatten, aber dank unpräziser Zuspiele zu wenige Torchancen kreierten. Die besten Chancen boten sich Jan-Felix Wittmund, der zweimal binnen einer Minute frei vor dem gegnerischen Tor auftauchte. Zuerst scheiterte er allerdings am Torhüter, beim folgenden Kopfball 30 Sekunden später zielte er dann etwas zu hoch. Beim einzigen nennenswerten Angriff der Gäste vor dem Halbzeitpfiff hatten die Mellendorfer hingegen Glück. Nach einer misslungenen Abseitsfalle umkurvte der gegnerische Stürmer Torhüter Patrick Kaiser, schob den Ball allerdings ans Außennetz.
Nach der Pause setzten sich die Gastgeber dann in der Hälfte der Berenbosteler fest. Arne Unterhalt traf zunächst mit einem Kopfball den Pfosten, ehe der eingewechselte Jonas Frenzel schließlich über die rechte Seite kommend aus spitzem Winkel zum 2:0 einschob (65. Minute). Wie schon in der Vorwoche gegen Elze sollte der Treffer eigentlich zur Beruhigung beitragen, nach einem Abwehrfehler stellten die Gäste allerdings bereits zwei Minuten später die Uhren zurück und erzielten ihrerseits das 1:2. „Die Reaktion auf den Gegentreffer hat mir allerdings sehr gut gefallen“, fasste Fleischer die Schlussviertelstunde seiner Mannschaft dann treffend zusammen. Nachdem die Gäste in der Defensive auf Dreierkette umgestellt hatten, boten sich vor allem Jonas Frenzel immer wieder Räume. In der 78. Minute zog er von rechts nach innen und bediente den alleinstehenden Malte Marks auf der linken Seite. Der zog noch einmal in die Mitte und schob den Ball dann überlegt in die lange Ecke. Fünf Minuten später fand Dominic Meyer dann schließlich Frenzel mit einem Diagonalball, der mit einem Querpass den mitgelaufenen Jan-Felix Wittmund bediente – 4:1. Den Schlusspunkt setzte dann schließlich Dominic Meyer, der von Jan Junker in der Schlusssekunde herrlich freigespielt worden war und am Ende den Ball ins leere Tor über die Linie schob.
Es spielten: Kaiser – Junker, Ebinger, Hesse (67. Tidow), Grünke – Unterhalt (72. Lüder), J. Puls, Marks, Wittmund, Conteh (51. Frenzel) – Meyer